Nach oben
Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren

AVM Online Angebote und Markeninfos

AVM Produkte

AVM FRITZ!Box 7580

AVM FRITZ!Box 7580

ab 289,00

AVM FRITZ!Box 7312

AVM FRITZ!Box 7312

ab 25,00

AVM FRITZ!Fon C5 Duo

AVM FRITZ!Fon C5 Duo

ab 119,95

AVM Fritz!Fon MT-F

AVM Fritz!Fon MT-F

ab 93,03

AVM Fritz!Box 3270

AVM Fritz!Box 3270

ab 55,55

AVM Fritz!Card USB

AVM Fritz!Card USB

ab 158,80

AVM FRITZ!Box SL

AVM FRITZ!Box SL

ab 17,99

AVM FRITZ!Box 7490 A/CH

AVM FRITZ!Box 7490 A/CH

ab 199,00

AVM FRITZ!Box 7272

AVM FRITZ!Box 7272

ab 134,90


 

Über AVM

Kontaktinformationen

AVM Computersysteme Vertriebs GmbH

Alt-Moabit 95
10559 Berlin


Service-Hotline
030-39976-0
Webseite

Wissenswertes über AVM
AVM Computersysteme Vertriebs GmbH ist ein deutsches Unternehmen in der Telekommunikationsbranche und besser bekannt als die „FRITZ!Box“ Firma.

Historischer Firmenhintergrund
1986 haben die vier damaligen Studenten Peter Faxel, Ulrich Müller-Albring, Jörg-Detlef Gebert und Johannes Nill die Firma in Berlin gegründet. AVM steht als Abkürzung für die Worte: Audio Visuelles Marketing“. Das Ziel der Existenzgründer bestand darin ISDN-Karten für moderne Telefonanlagen zu produzieren. Schon drei Jahre nach der Firmengründung hat AVM die ersten ISDN-Karten an Unternehmen für umgerechnet 2.200 EURO verkauft. Den Durchbruch auf dem breiten Markt erreichte AVM mit der Idee eine eigene Marke zu etablieren. Diese nannten sie FRITZ! und fortan hießen alle Karten, Router oder zusätzliche Peripheriegeräte FRITZ! am Anfang der Bezeichnung. Die Fritz!Card kam 1995 auf den Markt und verband den PC und das Internet durch die schnellere ISDN-Leitung. In den folgenden Jahren von 1995 bis 2004 stieg der Marktanteil an ISDN-Karten auf 80 Prozent.

Besonders innovativ ist die FRITZ!Box bei ihrer Markteinführung im Jahr 2004 auf der Cebit gewesen. Die Kombination aus einem DSL-Modem zusammen mit einem Router, ersetzte zwei vorher voneinander unabhängige Geräte. Erweitert wurde das Konzept um das Funksystem WLan und inzwischen auch DECT für den Anschluss von Funktelefonen an der FRITZ!Box. Die moderne Verbindung mehrerer Geräte in einer Box machte AVM zu einem der beiden Marktführer in Deutschland. Durch den Vertrieb der Produkte mittels Internetanbieter nahm die Verbreitung zusätzlich zu. Die aktuellste Variante der FRITZ!Box umfasst die Fähigkeiten eines DSL-Modems, eines Netzwerkrouters, eines WLAN-Accesspoints, einer Telefonanlage, einer DECT-Basisstation sowie eines Mediaservers.

AVM entwickelt seine Produkte komplett in Deutschland her. Die Hardware wird in Ravensburg bei der Firma RAFI hergestellt und die Software basiert auf einem Linux System, sodass eine breite Anwendergruppe an Verbesserungen der Firmware arbeiten kann und inzwischen unzählige inoffizielle Erweiterungen existieren.

Aktuelle Schwerpunkte von AVM
Die Firma AVM dehnt seine Produktpalette in alle Bereiche der Telekommunikation aus. Zu den Produkten gehören inzwischen die FRITZ!Box, die  in vielen unterschiedlichen Varianten und Ausstattungen erhältlich ist. Als Ergänzung zur FRITZ!Box gibt es das passende  FRITZ!Fon, bei dem es sich um ein Telefon handelt, welches sich per DECT an der Basisstation der FRITZ!Box anschließen lässt und optimal auf die Funktionen abgestimmt ist. Bei dem FRITZ!Mini handelt es sich ebenfalls um eine Ergänzung zur FRITZ!Box, welches bei einem ausgeschalteten Computer über WLAN den Zugriff auf die E-Mails, das Internet und das Radio erlaubt und mit dem man sogar telefonieren kann. Eine Möglichkeit, Online-Videotheken und den heimischen Fernseher zu verbinden, bietet das FRITZ!Media Gerät. Ohne einen PC anzuschalten kann mit diesem selbstständigen Gerät verschiedene Medien aus dem Internet an der vorhandenen Stereoanlage wiedergeben oder auf dem TV ansehen.