Nach oben
Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren

Duracell Online Angebote und Markeninfos

Duracell Produkte

Duracell Daylite 2AA

Duracell Daylite 2AA

ab 21,90

Duracell DR201

Duracell DR201

ab 51,30

Duracell DR202

Duracell DR202

ab 58,95

Duracell Pocket

Duracell Pocket

ab 8,44

Duracell Compact

Duracell Compact

ab 3,99

Duracell CEF 12 E

Duracell CEF 12 E

ab 21,99

Duracell CEF 15

Duracell CEF 15

ab 26,58

Duracell Duo-B Set

Duracell Duo-B Set

ab 8,99

Duracell CEF14

Duracell CEF14

ab 11,98


 

Über Duracell

Kontaktinformationen

Duracell - Procter & Gamble Service GmbH

Sulzbacher Str. 40
65824 Schwalbach am Taunus


Service-Hotline
(0049) 06196 - 89 01
Faxnummer
(0049) 06196 - 89 47 08
Wissenswertes über Duracell
Das Unternehmen Duracell gehört zum „Procter and Gamble Konzern“ und befasst sich mit der Produktion von Batterien und Akkumulatoren.

Historischer Firmenhintergrund
Das Unternehmen Duracell entstand aus der Partnerschaft des Wissenschaftlers Samuel Ruben und dem Unternehmer Philip Rogers Mallory, die sich in den 1920er-Jahren kennengelernt haben. Der Kontakt kam durch die Suche des Wissenschaftlers nach speziellen Materialien für einen Versuchsaufbau zustande, der ihn direkt zum Hersteller von Wolfram-Glühfäden führte. Beiden wurde sofort bewusst, dass sich eine Zusammenarbeit lohnen würde, da Ruben über eine Menge Ideen und Mallory über die nötigen Produktionsstätten verfügten.

Während des 2. Weltkrieges entwickelte Rubens die Quecksilber-Zelle, die eine große Energiekapazität auf kleinem Raum zur Verfügung stellte und revolutionierte damit die Batterietechnologie. Die deutlich kleinere Batterie ersetzte die bis dahin gängigen Zink-Kohle-Batterien, was zu einer starken Nachfrage führte und woraus die Mallory Battery Company entstand. In den folgenden Jahren wurden neue Techniken und kleinere Abmessungen entwickelt. Unter anderem optimierte Ruben die Alkali-Mangan-Batterie und schuf das AAA-Format zur Verwendung der kompakten Energiequelle für Blitzlichter von Eastmann Kodak Fotoapparaten.

Mit dem Wachstum der Kameraindustrie stieg auch die Nachfrage nach den entsprechenden Batterien. Im Jahre 1964 wurde der Markenname DURACELL geschaffen, der die Langlebigkeit der Energiezelle betonte. Daraufhin wuchs die Nachfrage stark an, sodass es sogar zu Rationierungen der Abnahmemengen kann, weil die Kapazitäten der Produktionsanlagen nicht hinter der Nachfrage herkamen.

Im Jahre 1978 wurde die P.R. Mallory Gesellschaft von Dart Industries aufgekauft und zu Dart & Kraft wurde, nachdem das Unternehmen im Jahre 1980 mit dem Lebensmittelhersteller Kraft fusionierte. Das Private Equity Unternehmen KKR erwarb im Jahre 1988 DURACELL, welches im Jahre 1996 wiederum an Gillette verkauft wurde und seit dem zum Procter and Gamble Konzern gehört. Inzwischen hat sich DURACELL ein weltweites Produktionsnetz aus mehr als 10 Produktionsstätten aufgebaut und hat seinen Hauptsitz im amerikanischen Bundesstaat Connecticut.

Duracell heute
Die Spezialität des Unternehmens Duracell sind Batterien und von diesen bietet die Firma die verschiedensten Varianten an. Die Standard Batterien sin in den Serien Plus und Ultra sowie allen Abmessungen erhältlich. Besondere für die Fotografie geeignete Photobatterien werden für verschiedene Kameramodelle angeboten und werden meist als Lithium-Batterien angeboten. Einige Spezialbatterien sind beispielsweise für Hörgeräte oder Uhren konzipiert. Zu diesen zählen auch Knopfzellen. Einen sehr wichtigen Beitrag zum Umweltschutz beiten die Akkumulatoren von Duracell, da diese dank ständig überarbeiteten Methoden immer leistungsfähiger werden und teilweise nicht einmal mehr vor der ersten Benutzung aufgeladen werden brauchen. Das Spitzenmodell hat die Bezeichnung Duracell Supreme, welches bis zu 4-mal mehr Fotos im Vergleich zu herkömmlichen Alkaline-Batterien leisten kann. Passende Ladegeräte oder Taschenlampen runden das Sortiment von Duracell ab.

Visionen
Duracell möchte die Leistungsfähigkeit seiner Batterien ständig verbessern und setzt dabei stark auf Forschung und Entwicklung neuer chemischer Verbindungen. Die Steuerung des Energieverbrauches ist dabei ebenso von Bedeutung, wie das Einsatzgebiet der Energiequellen, sodass in der Zukunft mit weiteren Spezialbatterien zu rechnen ist.