Nach oben
Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren

Haufe Verlag Online Angebote und Markeninfos

 

Über Haufe Verlag

Kontaktinformationen

Rudolf Haufe Verlag GmbH + Co KG

Hindenburgstr. 64
79102 Freiburg


Service-Hotline
0761-3683-0
Webseite
Wissenswertes über Haufe Verlag
Der Haufe Verlag ist ein Fachverlag aus Deutschland, dessen Stammhaus in Freiburg im Breisgau ansässig ist. Der Haufe Verlag setzt sich aus den acht Zweigen Haufe Verlages, WRS Verlag, Haufe Publishing, Haufe Akademie, Lexware, Haufe Fachmedia, Sykosch Software und Verlag für Controlling Wissen zusammen. Die Spezialisierung des Haufe Verlages ist in den Segmenten Online-Datenbanken, Software und Loseblattsammlungen zu den verschiedensten Themen aus Wirtschaft, Recht und Steuern zu suchen.

Historischer Firmenhintergrund
Die Geschichte des Haufe Verlages begann mit der Gründung des Verlages durch Rudolf Haufe im Jahre 1934 in Berlin. Das Stammhaus wurde im Jahre 1951 von Berlin nach Freiburg verlegt. Im Jahre 1968 wurde der Verlag durch die Loseblattsammlung mit dem Namen „Das Personal-Büro in Recht und Praxis“ zum Marktführer im Segment der Informationen für die Personalarbeit in Firmen. Der Verlag Wirtschaft, Recht und Steuern in Planegg bei München wurde im Jahre 1977 ein Tochterunternehmen des Verlages und führte in diesem Zuge zur Gründung der Haufe Verlagsgruppe. Im Jahre 1978 erfolgte die Gründung der Haufe Akademie.

Im Jahre 1993 wurde die Haufe Verlagsgruppe um das Softwarehaus Lexware als ein Tochterunternehmen des Verlages ergänzt. Aus einem Joint-Venture zwischen dem Haufe Verlag und der Edition Francis Lefebvre in Paris entstand im Jahre 1994 der Memento Verlag in Freiburg. Das Softwarehaus namens Soft-use schloss sich auch im Jahre 1994 der Haufe Verlagsgruppe an und führte zur Gründung der Haufe+Kisling Verlag AG in Zürich. In diesem Zuge wurde auch der Max Schimmel Verlag aus Würzburg durch eine Beteiligung von fünfzig Prozent seitens des Haufe Verlages ein Teil der Haufe Verlagsgruppe, die anschließen in Haufe Mediengruppe umbenannt wurde. Im Jahre 1999 erfolge die strategische Allianz zwischen Lexware und Intuit Deutschland.

Das Haufe Service Center wurde im Jahre 2000 gegründet und brachte ein neues Businessportal hervor. Ein Jahr später, im Jahre 2001, erfolgte die Bündelung der geschäftlichen Aktivitäten des Haufe Buchverlages und des STS Verlages unter Haufe Publishing. Des Weiteren übernahm Haufe eine Beteiligung von fünfundzwanzig Prozent an einem Onlineportal für Rechtsexperten mit dem Namen Legios. Die Übernahme eines Internetangebotes für Assistenz und Sekretariat namens Sekretaria von der Haufe Mediengruppe erfolgte im Jahre 2003. Gleichzeitig erhöhte die Haufe Mediengruppe die Beteiligung am Max Schimmel Verlag auf einhundert Prozent. Auch die Businesszeitschriften und die dazugehörigen elektronischen Angebote von „Acquisa“, „Consultant“, „ProFirma“ und „Wirtschaft&Weiterbildung“ wurden von der Haufe Mediengruppe übernommen.

Der Max Schimmel Verlag GmbH & Co. KG wurde im Jahre 2004 in Haufe Fachmedia GmbH & Co. KG umfirmiert. Im Jahre 2005 wurde der Haufe+Kisling Verlag an die WEKA-Verlagsgrupe in Zürich in der Schweiz verkauft. Die Haufe Mediengruppe erzielte im Jahre 2006 eine Beteiligung von neunundvierzig Prozent an der Sykosch Software AG. Der Verlag Praktisches Wissen wurde von Wolters Kluwer Deutschland im Jahre 2008 an den Haufe Verlag verkauft.

Haufe Verlag heute
Heute hat der Haufe Verlag ein umfangreiches Sortiment aus den Segmenten Online-Datenbanken, Lexikon Software und Loseblattsammlungen zu den verschiedensten Themen aus Wirtschaft, Recht und Steuern vorzuweisen. Dank der acht Verlagszweige können die Ansprüche der Kunden in Bezug auf Fachliteratur optimal abgedeckt werden.