Nach oben
Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren

Jenoptik Online Angebote und Markeninfos

 

Über Jenoptik

Kontaktinformationen

Jenoptik

Carl-Zeiss-Platz 12
07743 Jena


Service-Hotline
03641-676115
Webseite
Wissenswertes über Jenoptik
Die Jenoptik AG ist ein Optoelektronik-Konzern, der sich mit den Bereichen Laserbearbeitung und Materialbearbeitung, optische Systeme, Messtechnik für die Industrie, Verkehrssicherheit und mit Systemen der Wehrtechnik befasst. Den meisten Personen ist das Unternehmen durch die digitalen Kameras und Ferngläser bekannt.

Historischer Firmenhintergrund
Der Technologiekonzern Jenoptik AG hat seinen Firmensitz in Jena und wurde im Jahre 1991 gegründet. Der Konzern hat sich auf mechatronische und auf photonische Technologien spezialisiert. Somit gehört Jenoptik sowohl der Optikbranche, wie auch der Elektronikbranche an.

Den Ursprung hat das heutige Unternehmen im Jahre 1846. Carl Zeiss befasste sich in seiner Schulzeit überwiegend mit naturwissenschaftlichen Themen und beschloss, Mechaniker zu werden. Um als Student beim Privatdozenten Dr. Friedrich Körner zu lernen, ging Carl Zeiss nach Jena. Am 17.11.1846 gründete Carl Zeiss mit einem Starkapital von 100 Talern eine Werkstatt für optische Geräte in Jena. Im Jahre 1866 nahm Carl Zeiss den damals erst 26 Jahre alten Physiker Ernst Abbe als Partner mit in das Unternehmen auf. Nach dem Ableben von Carl Zeiss im Jahre 1888 übernahm Abbe das Unternehmen und gründete die Carl-Zeiss-Stiftung.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Zeiss Werk und das Glaswerk Schott in Volkseigentum umgewandelt und erst nach der Wiedervereinigung ab dem 10.09.1990 als Jenoptik Carl Zeiss Jena GmbH firmiert. Daher wird als Gründungsjahr der heutigen Jenoptik auch das Jahr 1991 angegeben, da in diesem Jahre die Vereinbarungen zur zukünftigen Firmenorganisation mit den Bundesländern und den Rechtsnachfolgern geklärt wurden.

In den folgenden Jahren wurden die Geschäftsbereiche der Jenoptik optimiert und modernisiert. Unter anderem wurden die Tochtergesellschaften Jenoptik Laserdiode GmbH im Jahre 1993 und die Jenoptik Automatisierungstechnik GmbH im Jahre 1995 gegründet. Die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft erfolgte im Jahre 1998.

Seit dem Jahre 2005 betreibt die Jenoptik AG ein eigenes Forschungszentrum für Optiken aus Kunststoffen und ist durch die Tochterfirma ESW GmbH unter anderem an der Produktion des Schützenpanzers PUMA beteiligt. Der Bereich der Digitalkameras ist an die Concord Camera ausgelagert worden und die Produktion von Mittelformatkameras wurde im Jahre 2009 eingestellt.

Der Konzern beschäftigt ungerfähr 3.000 Mitarbeiter, ist an der Deutschen Börse in Frankfurt notiert und wird im TecDax geführt. Jenoptik ist in 70 Ländern präsent und verfügt über große Produktionsanlagen in den USA, Frankreich und der Schweiz.

Jenoptik heute
Die Jenoptik AG hat sich auf fünf Bereiche spezialisiert.
Im Segment der Lasermaterialbearbeitung bietet das Unternehmen Diodenlaser, Festkörperlaser und andere Laseranlagen an, die der industriellen Produktion dienen. Zu dem Bereich der optischen Systeme zählen Optiken und Kunststoffoptiken, Mikroskope, Bilderfassungsgeräte sowie Optoelektronik. Zur industriellen Messtechnik gehören Formmesstechnik, dimensionelle Messtechnik sowie Konturenmesstechnik. Das Geschäftsfeld Verkehrssicherheit befasst sich mit stationärer und mobiler Verkehrsüberwachung sowie der passenden Auswertungssoftware. Der letzte Bereich besteht aus Energiesystemen, optischen Sensoren sowie Stabilisierungssystemen und gehört in die Kategorie Verteidungssysteme.