Nach oben
Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren

Märklin Online Angebote und Markeninfos

Märklin Produkte


 

Über Märklin

Kontaktinformationen

Gebr. Märklin & Cie. GmbH

Stuttgarter Straße 55-57
73033 Göppingen


Service-Hotline
07161/608-0
Faxnummer
07161/698-20
Webseite
Wissenswertes über Märklin
Die Gebr. Märklin & Cie. GmbH mit Sitz im schwäbischen Göppingen ist bekannt als Spielzeug- und Modelleisenbahnhersteller.

Historischer Firmenhintergrund
Theodor Friedrich Wilhelm Märklin gründetet 1859 das Unternehmen und begann zunächst mit der Herstellung von Puppenküchen. Seit 1840 in Göppingen wohnhaft war Theodor Friedrich Wilhelm Märklin als Flaschnermeister selbstständig. 1859 heiratete er Caroline Hettich, die in der Firma mitarbeitete und als Vertreterin ganz Süddeutschland und die Schweiz bereiste. Märklin starb im Jahr 1866, seine Frau konnte das Unternehmen aber für die Söhne erhalten. Ab 1888 übernahmen die Söhne Eugen und Karl die Firma als Gebr. Märklin. Zu dieser Zeit umfasste die Produktpalette Puppenküchen, Karren jeglicher Art, Modelle von Schiffen, Karussells, Kreisel und Bodenläufer.

1891 expandierte das Unternehmen durch geschickte Unternehmenspolitik, wie etwa den Aufkauf des Blechspielzeugherstellers Ludwig Lutz in Ellwangen. Die Gebrüder Märklin präsentieren noch im gleichen Jahr auf der Leipziger Frühjahrsmesse erstmalig eine Eisenbahn als Uhrwerkbahn mit Schienenanlage in Form einer Acht. Der Grundstein für den Welterfolg der Spielzeugeisenbahn von Märklin war gelegt. Märklin ist es zu verdanken, dass auch in dieser Zeit die Spurweiten vereinheitlicht wurden, die in ihren Grundzügen noch weltweit gelten. In den Modelleisenbahnen gab es bis dahin Unterschiede in den Größen, die es verhinderten einzelne Teile verschiedener Bahnen miteinander zu kombinieren.

Im Jahr 1909 umfasste die Produktpalette 90 verschiedene Dampfmaschinenmodelle, zudem noch Karussells, Autos, Flugzeuge, Schiffe und vieles mehr. Die elektrische Bahn mit 20v Wechselstrom wurde 1926 eingeführt. Drei Jahre später kamen zu den schwarz-messingfarbenen Teilen der Metallbaukästen farbige teile hinzu.

Mit den Jahren wurde die Modelleisenbahn immer mehr zum wichtigsten Produkt von Märklin. Fritz Märklin trat 1935 in die Geschäftsführung ein. Märklin stellt zur Herbstmesse dieses Jahres eine Tischeisenbahn in der Spurweite 00 vor, mit einem Maßstab nur halb so groß, wie die bis dahin kleinste Spur. Die an ein WC erinnernde Bezeichnung 00 wurde 1950 in „Halb-Null“, mit der bis heute üblichen Abkürzung „H0“ geändert. Durch den rasanten Anstieg der Absatzzahlen von Modelleisenbahnen wurde Märklin in den 50er und 60er Jahren zu einem der weltweit größten Anbieter dieser Branche.

Märklin befand sich seit Beginn des 20. Jahrhunderts im Familieneigentum. Im Mai 2006 wurde die Gebr. Märklin GmbH nach einigen Jahren sinkender Umsätze und zuletzt Verlusten, an die britischen Finanzgruppe Kingsbride Capital verkauft, wurde aber unter dem Namen Märklin weitergeführt. Im Jahr 2009 sah sich das Unternehmen gezwungen Insolvenz anzumelden und wird nun unter Insolvenzverwaltung weitergeführt.

Märklin heute
Märklin bedient heute als Marktführer alle bedeutenden Spurweiten des Modellbahnmarktes. Vor allem bekannt ist Märklin für seine Modelleisenbahnen und ist derzeit mit 126 Mio. Euro vor Mitbewerbern wie Homby, Roco, und Fleischmann, europäischer Marktführer.