Nach oben
Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren

Papst Online Angebote und Markeninfos

Papst Produkte

 

Über Papst

Kontaktinformationen

ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG

Bachmühle 2
74673 Mulfingen


Service-Hotline
07938-81-0
Webseite

Allgemeines
Die Kunst der Ingenieure der ebm-papst Mulfingen findet man in aller Welt. Dafür arbeiten in den Unternehmenszentralen Mulfingen, St. Georgen und Landshut über 500 Ingenieure und Techniker vorrangig in den Bereichen Elektronik, Motor- und Strömungstechnik. Der Bereich ebm-papst Mulfingen steht für Luft-, Kälte- und Klimatechnik. Bei ebm-papst St. Georgen liegt der Schwerpunkt auf Produkten der Elektronik-Kühlung für IT-Technik und Telekommunikation. Außerdem sind die beinahe lautlos arbeitenden Ventilatoren von ebm-papst Landshut in vielen Haushaltsgeräten vorhanden.

Geschichte
1963 erfolgte die Gründung der Elektrobau Mulfingen GmbH & Co. KG, auch Ebm-paps genannt. Dem folgte 1965 die Entwicklung des ersten Kompaktlüfters in der EC-Technik. 1992 erfolgte die Übernahme der PAPST Motoren GmbH in St. Georgen im Schwarzwald, der sich 1997 der Kauf des Werkes Landshut von ALCATEL anschloss. Im Jahre 2003 erfolgt die Umfirmierung von den drei Firmen in ebm-papst Landshut, ebm-papst St. Georgen und ebm-papst Mulfingen, in denen heute mehr als 10.000 Mitarbeiter beschäftigt sind. Seit dem Jahr 2006 setzt ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG mit dem Bau der energieautonomen Fabrik für die energiesparenden Ventilatoren in Mulfingen-Hollenbach den Schwerpunkt auf "Grün".

Papst heute
Die Ebm-paps Gruppe wächst besonders im Umweltbereich; sie hat sich im Jahr der Weltwirtschaftskrise gut behauptet und profitiert als Ventilatorspezialist von laufenden Energiespardiskussionen. Die aktuelle, zentrale Strategie des Unternehmens legt den Schwerpunkt auf den Green-Tech-Kurs. Unter dem Begriff Green-Tech führt ebm-papst seine Produktion von energieeffizienten Ventilatoren und Motoren in ein ganzheitlich grünes Wirtschaftsunternehmen weiter. Besondere Maßnahmen der nächsten Zeit werden unter anderem eine CO2 orientierte Umstellung des Fuhrparks sowie weitere Energieeinsparungen bei Kompressorstationen und Produktionsanlagen sein.