Nach oben
Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren

Revell Online Angebote und Markeninfos

Revell Produkte

Revell Fireshot RTF

Revell Fireshot RTF

ab 34,99


 

Über Revell

Kontaktinformationen

Revell GmbH & Co. KG

Henschelstraße 20-30
32257 Bünde


Service-Hotline
05223/965-0
Faxnummer
05223/965-488
Webseite
Wissenswertes über Revell
Revell ist eine deutsches Unternehmen, dessen Geschäftsgegenstand die Herstellung und der Vertrieb von Plastikmodellbausätzen, Fertigmodellen und entsprechendem Zubehör ist.
Die Revell GmbH und Co. KG hat ihren Sitz im nordrheinwestfälischen Bünde und ist eine Tochtergesellschaft der US amerikanische Firma Revell Monogramm.

Historischer Firmenhintergrund
Der in New York geborene Lewis H. Glaser arbeitete seit 1934 in einem Radio-Reparaturladen in Los Angelos und übernahm diesen 1938 für 100 Dollar vom Vorbesitzer. 1941 begann Glaser unter dem Namen „Precision Specialities“ die verschiedensten Plastikprodukte zu verkaufen. Kunststoffspielzeug, Zubehör für Puppenstuben und Spielzeug-Waschmaschinen waren zu dieser Zeit der Top-Seller. Glaser brachte im Jahre 1943 ein Kosmetikprodukt namens „Ladys Cosmetic Compact“ auf den Markt und übernahm dann den in einem Namenswettbewerb von einem Angestellten vorgeschlagenen Firmennamen Revell.

Revell leitet sich vom französischen „reveil“ (erwachen) ab und lehnte sich an den bekannten Kosmetikhersteller Revlon an. Unter diesem Namen wurden nach dem Krieg insbesondere Plastikfiguren und Plastikmodelle von Autos gefertigt. Inzwischen war das Unternehmen ins Umland nach Venice umgezogen.

In der alten Tabakfabrik von Heinz-Georg Schöneberg im westfälischen Bünde entstand 1956 die deutsche REVELL -Niederlassung als „Revell Plastics GmbH“, geleitet von Schöneberg als erstem Geschäftsführer. Aus den Hallen der ehemaligen Zigarrenfabrik mit Tradition wurden zunächst ausschließlich importierte Original-Bausätze aus den USA und Großbritannien vertrieben. Der deutsche Markt verlangte aber zunehmend mehr, als der amerikanische Markt, nach präzisen historischen Bausätzen und weniger nach Spielmodellen. Schließlich wurde Mitte der 1980er Jahre eine Entwicklungsabteilung mit angeschlossener Produktion eröffnet. Bereits im Jahre 1976 wurde das Bausortiment durch ein umfangreiches Zubehörprogramm ergänzt. Zehn Jahre später folgte die Aufnahme von Airbrushprodukten und Metallfertigmodellen. Zusammen mit dem Wachstum des Sortiments entwickelte sich auch das Vertriebsnetz. Dieses umfasste bereits Mitte der 1970er Jahre alle westeuropäischen Länder und wurde 1978 auf ganz Osteuropa ausgedehnt.

Auch wenn in der Zwischenzeit zahlreiche andere Hersteller mit Erfolgen in diesen Markt glänzen konnten, so erreichte der Umsatz der Plastikmodellbauprodukte von Revell in den 70er Jahren seinen nie mehr erreichten Höchststand. (34 Millionen Dollar nach Wert 1976). Lewis Glaser selbst erlebte diesen Höhepunkt der Geschichte seiner Firma allerdings selbst nicht mehr. Er verstarb bereits 1970, nachdem er an Krebs erkrankte. Seine Frau Royle Glaser übernahm seine operative Leitung von Revell.

Revell heute
Im Jahr 2006 trennte sich die deutsche Tochter von der amerikanischen Muttergesellschaft und wurde selbstständig, obgleich beide Unternehmen weiterhin eng zusammenarbeiten. Zeitweise wurde die Firma Revell aus Deutschland eine Aktiengesellschaft, firmiert sich allerdings inzwischen als GmbH & Co. KG. Das aktuelle Revell Sortiment umfasst Bausätze nach verschiedensten Vorbildern, vor allem Flugzeuge, Schiffe, Fahrzeuge sowie Fertigmodelle und diverse andere Spielwaren. Gewährleistet wird das große Sortiment unter anderem dadurch, dass Revell auch Bausatzformen mit einer Vielzahl anderer Hersteller austauscht, beziehungsweise deren Formen aufgekauft hat (Matchbox). Im Jahr 2007 machte die Revell GmbH & Co. KG mit seinen 150 Mitarbeitern einen geschätzten Umsatz von 44 Millionen Euro und mit selbst geschätzten 78-80 Prozent Marktanteil, der Marktführer im Plastikmodellbau in Deutschland.