Nach oben
Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren

SABO-Maschinenfabrik GmbH Online Angebote und Markeninfos

SABO-Maschinenfabrik GmbH Produkte

 

Über SABO-Maschinenfabrik GmbH

Kontaktinformationen

SABO-Maschinenfabrik GmbH

Auf dem Höchsten 22
51645 Gummersbach - Dieringhausen


Service-Hotline
02261/704-0
Faxnummer
02261/704-104
Wissenswertes über Sabo
Die in Gummersbach ansässige SABO Maschinenfabrik GmbH ist ein weltweit international vertretenes Unternehmen, welches hochwertige Produkte für den Garten anbietet.

Historischer Firmenhintergrund
Trotz schlechter Zeiten, zusätzlich mit den Auswirkungen der Wirtschaftskrise vollzogen Heinrich Sanner und Walter Born voller Optimismus im Jahre 1932 die Gründung der Firma „Sabo-Zentral-Vertrieb für Mineralölprodukte und technische Neuheiten“.

Der Firmenname setzt sich von Anfang an zusammen aus den Namen der Gründerväter. Der Firmenname SABO besteht aus 
SA für den Namen Sanner und BO für den Namen Born.

In den Anfangsjahren, ungefähr bis 1945, befasste sich Sabo ausschließlich mit dem Verkauf von Autoölen und Fetten. Sanner, der gelernter Schlosser und technischer Tüftler mit extrem hohen Qualitätsansprüchen war, aktivierte wenig später das zweite Standbein der Firma: die Abteilung technischer Neuerungen. Sabo stellte außerdem Schmiernippel für Flugzeuge her und handelte mit Handwaschmitteln und betrieb einen Spezial-Grafithandel.

Den ersten Berührungspunkt mit „dem grünen Markt“ hatte Sabo im Jahr 1952. Nach dem Krieg waren viele Hecken nicht geschnitten worden, also überlegte Sabo, wie man diese mühselige Arbeit einfacher und schneller erledigen könnte. Das Ergebnis: eine elektrische Heckenschere, zu der Sabo selbst gebaute Stromaggregate für zwei Scheren mitlieferte.

Seinen ersten motorbetriebenen Rasenmäher entwickelte Sabo folgerichtig im Jahr 1954. Für den Techniker Sanner war dieser Bereich eine große Herausforderung. Er entwickelte robuste und langlebige Maschinen für Kommunen und Landschaftsgärtner.

In den folgenden Jahrzehnten eroberte Sabo den Markt mit verschiedensten Profi-Mähern in unterschiedlichsten Ausführungen und erlangte die Marktführerschaft zu Beginn der 1980er Jahre.

1991 erwarb der amerikanische Konzern John Deere, Sabo als Tochterunternehmen. Die große Marken- und Produktkompetenz überzeugte John Deere diesen Schritt zu gehen. Das Sortiment von Deere & Company umfasst auch Baumaschinen, Frostmaschinen und Kommunaltechnik, sowie Maschinen für Rasen-, Grundstücks- und Golfplatzpflege.

Sabo heute
In den Produktionsstätten sowie dem immer noch bestehenden Hauptsitz in Gummersbach werden auch heute noch unterschiedliche SABO Modelle ergonomisch in einer modernen Fertigungshalle produziert. Maßstäbe für alle Sabos sind seit jeher Qualität und Sicherheit.