Nach oben
Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren

Schuco Online Angebote und Markeninfos

Schuco Produkte


 

Über Schuco

Kontaktinformationen

Schuco


90765 Fürth


Service-Hotline
+49 911 97 65 04
Faxnummer
+49 911 97 65 415
Webseite
Wissenswertes über Schuco
Die Firma Schuco zählt zu den führenden Herstellern von Modellautos aus Zinkdruckguss und Blechspielzeug.

Historischer Firmenhintergrund
Die Geschichte der Firma Schuco begann mit der Firmengründung im Jahre 1912 durch Heinrich Schreyer und Heinrich Müller in Nürnberg. Zum Zeitpunkt der Gründung lautete der Firmenname noch Schreyer & Co. Die Position von Heinrich Schreyer in der Firma Schuco wurde im Jahre 1918 von Adolf Kahn übernommen. Im Jahre 1924 erfolgte die Änderung des Firmennamens in Schuco, der sich aus Schreyer und Co. zusammensetzte.

Im Jahre 1936 vollzog die Firma Schuco zum Erstaunen der Fachwelt die Marktpräsentation des ersten Schuco-Autos, das sich durch die technische Präzision und die sehr gute Ausstattung der Miniaturen auszeichnete. Die mechanische Finesse der inzwischen auf der ganzen Welt bekannten und beliebten Modellautos aus dem Hause Schuco war für die Firma ein Garant des wirtschaftlichen Wachstums. Adolf Kahn musste die Firma Schuco im Jahre 1939 wegen seiner jüdischen Herkunft verlassen und nach New York emigrieren. Trotz der ungünstigen Umstände konnte Adolf Kahn weiter an den geschäftlichen Aktivitäten der Firma Schuco teilhaben.

In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg vollzog die Firma Schuco die Marktpräsentation des Set Varianto 30, dessen Fahrzeuge über Spiraldrahtkabel gelenkt wurden oder auf einem Spiraldraht fuhren. Diese Blechspielzeugautos stellten freie Interpretationen von Automodellen dar.

Nach dem Tode von Heinrich Müller im Jahre 1958 wurde die Firma Schuco von seinem Sohn Werner übernommen. Im Jahre 1976 erfolgte der Verkauf der Firma Schuco an den DCM-Konzern aus Großbritannien. Nach der Insolvenz des Konzernes wurde die Firma Schuco im Jahre 1980 von der Firma Gama-Mangold übernommen. In diesem Zusammenhang wurde auch der Firmenhauptsitz von Schuco nach Fürth verlegt. In den folgenden Jahren erstreckten sich die geschäftlichen Aktivitäten der Firma Schuco auf die Produktion von Replikaten alter Blechspielzeuge für den Sammlermarkt. In diesem Zuge nahm die Firma Schuco den Studio-Rennwagen und die Oldtimer-Serie in das Sortiment auf.

Im Jahre 1993 wurde die Firma Schuco durch den Mutterkonzern mit den Firmen Trix und Gama zusammengelegt. In den folgenden Jahren wurde das 1:43-Modellsegment der Firma Schuco stark ausgebaut. Nach dem Verkauf der Marken Trix und Gama an die Firma Märklin im Jahre 1996 wurde die Firma Schuco wieder selbstständig. In der folgenden Zeit erfolgte die Marktpräsentation zahlreicher Modellneuentwicklungen und des klassischen Sortiments. Im Jahre 1999 wurde der Verkauf der Firma Schuco an die Firma Sieber in Fürth vollzogen, denn die Familie Mangold zog sich komplett aus dem Spielwarengeschäft zurück. Die Firma Sieber zählt zu den ersten fünf Konzernen der Branche und ist das Zuhause für zahlreiche Marken, wie beispielweise Simba, Dickie, Carson, Eichhorn und Tamiya.

Schuco heute
Heute gehört die Firma Schuco der Firma Sieber an und zählt zu den führenden Herstellern von Modellautos aus Zinkdruckguss und Blechspielzeug. Das Sortiment aus dem Hause Schuco erstreckt sich im Wesentlichen auf zahlreiche Modellautos, die zum Teil von Kennern und Sammlern mit größter Wertschätzung bedacht werden.