Nach oben
Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren

Voigtländer Online Angebote und Markeninfos

Voigtländer Produkte

Voigtländer VC-5

Voigtländer VC-5

ab 29,00

Voigtländer Sucher 15mm

Voigtländer Sucher 15mm

ab 155,80

Voigtländer LH-6

Voigtländer LH-6

ab 79,00

Voigtländer LH-58

Voigtländer LH-58

ab 49,00

Voigtländer LH-40

Voigtländer LH-40

ab 69,00


 

Über Voigtländer

Kontaktinformationen

Ringfoto GmbH & Co. Alfo Marketing KG

Benno-Strauß-Str. 39
90763 Fürth


Service-Hotline
0911-6585-0
Webseite

Wissenswertes über Ringfoto
Die Ringfoto Gruppe ist eine Leistungsgemeinschaft eigen- und selbstständiger, nicht filial- oder franchisegebundener Fotofachhändler. Die Traditionsmarke Voigtländer ist eine Tochtergesellschaft der Ringfoto-Gruppe. Zur aktuellen Produktpalette zählen Kompaktkameras, Digitale Bilderrahmen, Speichermedien, Objektive, Gehäuse, Projektoren sowie einem großen Angebot Zubehör.

Historischer Firmenhintergrund
Johann Christoph Voigtländer gründete 1756 in Wien das Unternehmen und stellte zunächst nur optische Instrumente, wie optische Messgeräte und Operngläser her. Im Jahr 1839, dem Jahr als die Erfindung der Fotografie veröffentlicht wurde, kamen Objektive und ab 1840 vollständige Kameras für die Fotografie hinzu. Voigtländers Objektive waren revolutionär, sie waren die ersten analytisch berechneten Präzisionsobjekte der Fotografiegeschichte. Erst damit wurde die Fotografie praktikabel. Voigtländers Objektive hatten eine zuvor ungekannte Lichtstärke von 1/3,5 und wurden deshalb zur Verkürzung der damals noch nötigen langen Belichtungszeiten vor allem auch für Porträtaufnahmen eingesetzt.

1849 entstand in Braunschweig das Zweigwerk „Voigtländer & Sohn, Optische Anstalt“, später wurde die Firmenzentrale ebenfalls nach Braunschweig verlegt. 1898 wurde Voigtländer in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, an der 1925 die Schering AG die Mehrheit erwarb. Produktionskapazitäten wurden erweitert. Die Schering AG verkaufte 1956 die Voigtländer AG an die Carl-Zeiss-Stiftung, in der gleichzeitig auch Zeiss-Ikon und das Braunschweiger Zett-Werk aufgingen. Die Zeiss-Ikon/Voigtländer-Vertriebsgesellschaft wurde 1965 gegründet. Eine immer größer werdende Absatzkrise Mitte der sechziger Jahre führte zur Schließung der Voigtländer Werke im August 1971.

Das Unternehmen ging in die Auffanggesellschaft „Optische Werke Voigtländer“ über, an der sich Carl Zeiss, das Land Niedersachsen und der Braunschweiger Kamerahersteller Rollei zu je einem Drittel beteiligten. Rollei übernahm später alle Anteile. Ein Jahr lang wurden noch Objektive für Zeiss-Ikon und Rollei hergestellt. 1974 wurden die „Optischen Werke Voigtländer“ aufgelöst und die Voigtländer Vertriebsgesellschaft mbH gegründet, die Rollei-Kameras unter den Namen Voigtländer vertrieb.

1982 wurden die Rechte an dem Namen Voigtländer für 100.000 DM an die Plusfoto GmbH verkauft, die wiederum 1997 mit der Ringfoto Gruppe fusionierte. So ist Voigtländer heute eine Tochtergesellschaft der Vertriebsgesellschaft Ringfoto GmbH & Co ALFO Marketing KG mit Sitz in Fürth.

Ringfoto heute
Ringfoto wurde 1965 als Einkaufsverbund unabhängiger Fotofachhändler gegründet. Mit fast 1750 Mitgliedern und mehr als 2300 Vertriebsstellen ist Ringfoto heute Europas stärkste nationale Fotoverbundgruppe.