Nach oben
Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit


Ratgeber AS Monaco Fanartikel

Wissenswertes über AS Monaco Fanartikel
Der Association Sportive de Monaco Football Club ist ein Fußballverein aus Monaco. Die Heimatspiele finden im Stade Louis II statt. Hierbei handelt es sich um ein reines Sitzplatzstadion mit 18.520 Plätzen, das im Bezirk Fontvieille in Monaco liegt. Außer berühmten Fans wie Fürst Albert II., der oft bei Heimspielen anwesend ist, verfügt der Verein über eine treue Fananhängerschaft, die Ihre Mannschaft durch alle Höhen und Tiefen begleitet. Um die Mannschaft im Stadion gebührend zu feiern, bedarf es der entsprechenden Ausstattung durch Fanartikel. Mit Trikots, Schals und Fahnen in den Farben der Monegassen können Sie Ihre Lieblingsmannschaft stimmungsvoll unterstützen.

Gründung und Erfolge
Monaco verfügt zwar über eine eigene Liga, jedoch ist diese für den AS Monaco zu schwach, sodass er in der französischen Liga, unter Spitzenteams, spielt. Nach der Gründung 1891 wurde der Verein 1948 zu einem professionellen Club umgewandelt. Seitdem hat der AS Monaco in der Ligue 1 bereits sieben Meistertitel erlangen und fünf Pokalsiege feiern können. Wobei 1963 ein Double gelang. Somit gehören die Monegassen zu den erfolgreichsten Teams der französischen Liga. Als weitere Erfolge gelten der Einzug in das Finale des Europapokals der Pokalsieger 1992, in dem sie jedoch gegen Werder Bremen verloren, und die Finalteilnahme an der UEFA Champions League 2004 gegen den FC Porto.

Bekannte Spieler
Der AS Monaco verfügt über eine ganze Liste von bekannten Spielern aus der ganzen Welt. Nicht nur der Rekordtorjäger und französische Nationalspieler Thierry Henry konnte verpflichtet werden. Auch Größen wie Jürgen Klinsmann und Oliver Bierhoff gaben sich die Ehre. Klinsmann spielte zwischen 1992 bis 1994 bei dem AS Monaco und konnte große Erfolge wie die Meisterschaft und den Einzug in die Champions League mit dem Verein feiern. Nachdem es jedoch bergab ging und Klinsmann oft als einzige Spitze aufgestellt wurde, kritisierte und verließ er das Team.