Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

Kauftipps für Adventskalender

Thessis Ideen für Adventskalender vom August 2016

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber für Adventskalender

 

Kinder halten die Zeit bis Heiligabend kaum aus, ohne dabei die Tage herunter zu zählen. Mit jedem Tag steigt dabei die Vorfreude und die Anspannung auf das große Fest. Welche Geschenke hält der Weihnachtsmann dieses Jahr für mich parat? Ist mein Wunschzettel an der richtigen Adresse angekommen? Und wenn ja, welche Wünsche davon gehen in Erfüllung?

Um die Spannung ein wenig zu lindern, ist es in Deutschland Brauch die Kinder mit einem Adventskalender zu erfreuen. Diese tägliche Geschenke können von kleinen Süßigkeiten bis hin zu praktischen Alltagsgegenständen reichen. Somit wird jeder Tag im Dezember zu einem kleinen Highlight für die Kids. Aber Adventskalender sind nicht nur für Kinder eine schöne Überbrückung bis zum Weihnachtsfest. Auch Erwachsene freuen sich über eine kleine Aufmerksamkeit, die sie 24 Tage lang aufmuntert. Mit dem passenden Kalender wird auch der größte Gegner zumindest ein wenig in eine weihnachtliche Stimmung versetzt.

In diesem Ratgeber erhältst du Denkanstöße, welche Geschenkideen du deinen Kindern, deinem Ehepartner oder deinen Geschwistern noch unterbreiten kannst und welche Adventskalender außerdem in Frage kommen. Zusätzlich erfährst du die Hintergründe, wieso wir überhaupt diesem Brauch nachgehen.

Die geschichtlichen Hintergründe

Der Ursprung des Adventskalenders

Die Geschichte der Adventskalender reicht bis in das 19. Jahrhundert zurück. Damals dienten sie einzig dem Zweck des Countdowns bis zum 24. Dezember. In unterschiedlichen christlichen Kreisen wurde das Zählen der Tage auf verschiedene Weisen zelebriert. Überliefert sind unter anderem die folgenden Methoden:

  • Anzünden einer Kerze mit 24 Markierungen
  • Kreidestriche von der Haustür wischen
  • Pro Tag ein Bild an eine Wand aufhängen


Käuflich erwerbbare Kalender machten erst im 20. Jahrhundert den Anfang. Eine Hamburger Buchhandlung brachte im Jahr 1902 eine Uhr heraus, auf denen der Zeiger auf dem Zifferblatt täglich um eine Einheit bis 24 vorstieß. Im folgenden Jahr erschien der erste gedruckte Kalender. Herausgegeben von Gerhard Lang, einem Teilhaber einer Druckerei, gilt dieser als das erste Exemplar seiner Art und Lang als sein Erfinder. Inspirieren ließ er sich dabei von seiner Mutter, die ihm als Kind einst auf einem Karton 24 Felder abbildete. Auf den sogenannten Weihnachtskalender klebte man an jedem Tag ein kleines Bild, was am Ende ein farbenfrohes Gesamtwerk ergab. Adventskalender, bei denen sich kleine Türchen öffneten, um die Zeichnung zu sehen, folgten anfangs der 1920er Jahre. Bis heute entwickelten sich diese kleinen Kalender auch außerhalb christlicher Familien zu einer vorweihnachtlichen Tradition.

 

Adventsbräuche in anderen Ländern

Seit der Erfindung von Adventskalendern in Deutschland baute sich die Reichweite erheblich aus. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges fand sich in den USA ein zweiter großer Markt für die Abnehmer. Heutzutage werden über die Hälfte der gedruckten Kalender ins Ausland exportiert. Neben den USA finden sich auch zahlreiche weitere Länder, die dieser Tradition nachgehen.

Der Kalender ist in Deutschland nur einer von vielen Bräuchen zur Weihnachtszeit. Weit verbreitet sind daneben noch die Verwendung von Christbaumschmuck beim Tannenbaum, der Adventskranz, die Geschenke an Heiligabend, das Singen der Weihnachtslieder sowie eine Krippe. Doch andere Kulturen bieten ebenfalls ihre eigenen Traditionen in der Adventszeit. Das Abbrennen der Kerze mit ihren 24 Strichen stammt beispielsweise aus Skandinavien und fand auch bei uns frühzeitig Anklang. Weitere Bräuche aus der besinnlichen Zeit des Jahres sind in der folgenden Tabelle übersichtlich dargestellt:

 

Land

Brauch

Österreich

Im Dezember laufen düster verkleidete Gestalten mit viel Lärm durch die Alpenregion. Mit dem Krach von Peitschen und Glocken wurde ursprünglich der Winter vertrieben.

Brasilien

Ab Mitternacht des 24. feiern die Brasilianer mit einem großen Feuerwerk ihr Weihnachtsfest. Das partylustige Volk zieht danach bis zum nächsten Morgen um die Häuser oder Strände.

Spanien

Seit den Anfängen des 19. Jahrhunderts findet in den Familien an Heiligabend eine kleine Lotterie statt. Jedes Mitglied zieht nach gemeinsamen Essen bis jeder ein kleines Geschenk erhält.

Estland

Hier erhalten die Kinder ihre Art von Adventskalendern von Gnomen. Jeden Tag erwartet sie eine kleine Süßigkeit von den Fabelwesen. Anstelle von Schuhen putzen die Kinder in der Adventszeit Besen, um sich vor Hexen zu schützen.

Schweden

Die Schweden gedenken in ihrer Adventszeit dem kürzesten Tag des Jahres – dem 13. Dezember. Um sich vor Dunkelheit zu schützen, läuft die älteste Tochter einer Familie in Gedanken an die heilige Lucia mit weißen Gewändern und einem Kerzenkranz auf dem Kopf um die anderen Familienmitglieder herum.

Die Adventskalender

 

Für Kinder

Für die meisten Kinder gehören die Kalender zur Adventszeit für gewöhnlich einfach dazu. Doch die Arten unterscheiden sich je nach Familie und deren Tradition. Hinter den kleinen Türchen verbergen sich bei den einen Familien Schokoladenstücke und andere Süßigkeiten. Bei anderen wartet Tag für Tag ein Spielzeug als Überraschung auf die Kleinen. Wiederum andere Familien setzen auf eigene Geschenke in einer selbstgebastelten Auswahl. Für welchen Weg du dich entscheidest, hängt davon ab, wem du mit den Geschenken die Vorfreude versüßen möchtest. Nur eines ist klar, über den klassischen Adventskalendern hinter denen jeden Tag ein kleines Bildchen wartet, erfreuen sich nur die wenigsten Kinder. Eine der häufigsten Fragen von frischen Eltern ist, ab wie viel Jahren ihr Nachwuchs einen eigenen Kalender benötigen.

Doch die Antwort hängt nicht nur vom Alter des Kindes ab, sondern auch von der Art der Überraschungen. Zu junge Kinder sollten im besten Falle noch keine täglichen Schokoladenstücke erhalten. Bei den meisten Spielzeugen drucken die Hersteller das empfohlene Mindestalter auf die Verpackung. Ein Beispiel hierfür ist der Spielwarenfabrikant Playmobil, die ihre Adventskalender in unterschiedliche Altersgruppen gliedern. Die jüngste Zielgruppe für ihre Produkte fängt bereits ab einem Alter von anderthalb Jahren an. Der Vorteil von den Spielzeugen ist, dass diese den Spielspaß über einen längeren Zeitraum erfüllen. Gleichzeitig steigern die Spielwaren die Phantasie und die Kreativität. Dabei bietet Playmobil nicht nur Weihnachtsmotive sondern unter anderem auch die folgenden Spielwelten an:

  • Piraten
  • Mittelalter
  • Prinzessinnen
  • Feuerwehr
  • Bauernhof

 

Ein Kalender stellt jeweils ein komplettes Set in dem jeweiligen Szenario dar. Dabei ergibt jedes Set ein spielbares Abenteuer. Nachdem alle Türen geöffnet sind, kann der Nachwuchs dann entweder in diesem Szenario spielen oder es als Modell ins Regal stellen. Den größten Spielspaß erhalten sie dann, wenn die neuen Figuren in die bisherige Sammlung mit einfließen. Je größer und verschiedener die einzelnen Sammlungen ausfallen, desto länger gewährt auch der Spaß beim Spielen. Für die etwas älteren Mädchen und Jungen bietet LEGO ein ähnliches Prinzip mit ihren Kalendern an. Auch diese Sets ergeben ein spielbares Szenario, dass sich wunderbar mit anderen Spielzeugen kombinieren lässt. Von LEGO warten unter anderem die folgenden Welten darauf, entdeckt zu werden:


Doch auch andere Hersteller warten mit ihren Produkten auf die Vorweihnachtszeit, um den Kindern eine Freude zu machen. Zu den Beliebtesten zählen dabei die Kalender von Ravensburger, Disney, Panini oder auch Yu-Gi-OH. Auch hier verstecken sich Sammelobjekte und Spielzeuge hinter den verschlossenen Türen.

 

Für Erwachsene

Zwar fällt die Vorfreude bei vielen Erwachsenen bereits etwas geringer aus, doch auch hier lässt sich die gute Stimmung mit kleinen Geschenken im Dezember verbreiten. Je nach Geschmack finden sich viele Ideen, die die Laune in der stressigen Zeit anheben. Technikaffine erfreuen sich über Werkzeug-Kalender, während für andere jeden Tag ein unterschiedliches Gewürz zum Probieren bereit steht. Wer seiner Ehefrau eine Freude bereiten will, versucht es mit Kosmetik- oder Parfum-Kalendern. Die eigenen Eltern oder andere Bekannte würden sich über Adventskalender mit Postkarten oder Pralinen sicherlich freuen. Ein gemeinsames Vergnügen steht beispielsweise mit einem Wellness-Adventskalender im Hause bevor.

Adventskalender selber basteln

Wer unzufrieden mit der bestehenden Auswahl ist oder seinem Beschenkten eine persönliche Freude bereiten möchte, bastelt den Kalender kurzerhand selber. Mit einem selbstgebastelten Adventskalender fallen die kleinen Geschenke um einiges individueller aus. Eine der häufigsten Fragen ist die nach der geeigneten Idee für die Verpackung. Hier ist ein wenig Einfallsreichtum gefragt. Handelt es sich bei dem Kalender um eingepackte Geschenke können sie in kleinen Säckchen platziert werden. Diese können im Zimmer gespannt werden und somit die Vorfreude auf jeden einzelnen Tag steigern.

Zum Befüllen ist das Angebot bereits auf viele Muster oder Dekorationen angewachsen. Eine andere Idee ist es, 24 Geschenke zu verpacken und zum Beispiel auf einer kleinen Lok mit 24 Wagons im Kinderzimmer zu verlegen. Wer seinem Kind oder Mann die nötige Geduld nicht zutraut, kann auch ein einzelnes Säckchen an die Wand hängen und jeden Morgen wieder auffüllen.

 

 

Doch wie teuer dürfen selbstgemachte Kalender denn überhaupt sein? Da sich die Anzahl der Geschenke zweckgemäß auf 24 beläuft, dürfen die einzelnen Tage nicht zu kostspielig ausfallen. Ein guter Rat ist es, neben vielen eher günstigeren Präsenten zwei bis drei etwas Größere zu platzieren. Je nach Alter des Beschenkten fallen diese Produkte zum Befüllen anders aus. Doch jede Altersgruppe freut sich über kleine Süßigkeiten, solange diese nicht jeden Tag hinter dem Türchen zu finden sind. Freuen sich Kinder über Spielzeuge, finden die ausgezogenen und erwachsenen Kinder nützliche Haushaltsgegenstände gerne unter den großen Zahlen wieder. Auch mit Kosmetik-Artikeln für herangewachsene Mädchen bist du meist auf der sicheren Seite. In der folgenden Übersicht findest du weitere hilfreiche Ideen zum Befüllen der jeweiligen Tage:

 

Zielgruppen

Geschenkideen

Jungen

Spielzeugautos, Schulgegenstände (Stifte, Geodreiecke, Blöcke), Sammelkarten, Sticker

Mädchen

Lippenstifte, Schminke, Bastelzubehör, Schmuck

Erwachsene

Kerzen, Tee, Gewürze, Parfum, Gutscheine, Alkoholsorten

 

 

 

Bildquellen:

  • Bigstock/ zwawol
  • Bigstock/ Polarpx
  • Bigstock/ LiliGraphie
  • Bigstock/ egal
  • Bigstock/ Imagesbavaria
  • Bigstock/ teresaterra
  • Bigstock/ fotoknips

 


Mit diesem Ratgeber wünscht dir Malte eine besinnliche Weihnachtszeit und viele gute Geschenkideen für deine Kinder, deinen Lebenspartner oder deine Eltern.