Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Akustikgitarren

Wissenswertes über Akustikgitarren
Die Akustikgitarre ist ein Zupfinstrument, bei der Töne ohne Elektronik erzeugt und verstärkt werden. Für die Töne und für die Fülle des Sounds ist der Korpus und das Material der Gitarre ausschlaggebend. Gitarren, mit denen zum Beispiel spanische Musik erzeugt werden soll, also ein harter und perliger Sound, sind meist aus Zedernholz. Weiche Klänge kann man hingegen mit Gitarren aus Fichtenholz erzeugen. Günstige Gitarren bestehen oftmals aus Sperrholz, was sich auch im Klang bemerkbar macht. Elektroakustischen Gitarren verfügen über einen installierten Tonabnehmer, dadurch können die Töne über einen Verstärker hörbar gemacht werden. Hinter dem Begriff Akustikgitarre können sich viele verschiedene Arten von Gitarren verbergen, die sich im Aussehen oder im Klang unterscheiden. Diese Arten sollen hier kurz vorgestellt werden.

Konzertgitarre
Die Konzertgitarre verfügt über einen weichen melodischen Klang. Sie hat ein relativ breites Griffbrett mit sechs Seiten. Die Basssaiten bestehen aus Nylon und sind mit einem Stahldraht umwickelt. Die restlichen zwei bis drei Saiten sind die Melodie- oder Diskantsaiten, die nur aus Nylon bestehen. Als Erfinder dieser Akustikgitarre gilt Antonio de Torres. Schon ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurden Konzertgitarren in Spanien gebaut. In Deutschland wurde diese Bauform von Hermann Hauser übernommen und verbreitet.

Westerngitarre
Der Hals einer Westerngitarre ist schmaler als der einer Konzertgitarre und sie hat ausschließlich Saiten aus Stahl. In der Regel hat die Gitarre 6 Saiten, manchmal aber auch sieben oder zwölf. Durch die Stahlsaiten klingt die Westerngitarre kerniger und brillanter als eine mit Nylon bespannte Gitarre. Auch hier ist der Korpus der Gitarre ausschlaggebend für ihren Sound. Je nach Größe und Form kann sie lauter, weicher oder heller klingen. Der Korpus ist größer als der einer Konzertgitarre und so entsteht ein voluminöserer Sound. Und auch bei den Westerngitarren gibt es nochmals Untergruppen. Die klassische Westerngitarre ist die Dreadnought-Gitarre. Die Jumbo-Gitarre hat einen tieferen Korpus und erzeugt einen volleren Klang.

Bassgitarre
Zu den Akustikgitarren zählen auch die akustischen Bassgitarren. Üblicherweise verfügen diese über vier Seiten, welche wie ein Kontrabass in Quarten gestimmt sind. Manche Bassgitarren verfügen auch über fünf, sechs oder sieben Saiten um die Klangvielfalt zu erhöhen.

Flamenco-Gitarre
Wenn man an spanische Gitarrenmusik denkt und diese mit der Gitarrenmusik von Eric Clapton vergleicht, kann man sich ungefähr denken, dass hier zwei verschiedene Gitarren zum Einsatz kommen. Die Flamenco Gitarre ist zwar der Konzertgitarre, zum Beispiel von den Saiten her, sehr ähnlich, jedoch besteht sie aus einem anderen Holz und die Saitenlage am Griffbrett ist niedriger. So kann man besser spielen, da man die Saiten am Bund nicht so weit hinunterdrücken muss und man nicht perfekt sauber greifen muss, aber es können auch mehr Nebengeräusche entstehen. Flamenco Gitarren sind obligatorisch mit einem Golpeador ausgestattet. Dies ist eine Kunststofffolie, die über oder unter das Schallloch geklebt wird, damit die Gitarre nicht beschädigt wird, wenn man die typische Schlagtechnik Golpe anwendet.