Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Baby Möbel

Ratgeber Babymöbel & Zubehör

Werdende Eltern denken bei der Nachricht über Nachwuchs nicht nur an das damit verbundene Glück, sondern verständlicherweise auch an die Anschaffungen, die gemacht werden müssen. Ein wichtiger Punkt dabei ist die Einrichtung des Kinderzimmers. Natürlich kann es auch sein, dass du erst einmal gar nicht an ein komplettes Kinderzimmer denkst, sondern nur an die für den Anfang wichtigsten Babymöbel. Dazu beschreibe ich im fortlaufenden Text, welche Möbel ganz oben auf der Liste stehen sollten. Außerdem erhältst du Infos zu weiteren Baby- und Kleinkinderzimmermöbel und einige kurze Sicherheitstipps.

Welche Möbel brauche ich zu Anfang?

Ist ein kleiner Spatz auf dem Weg oder frisch zur Welt gekommen, brauchst du zu Anfang weniger Möbel, als du vielleicht vermuten würdest. Für den Anfang sind eine Wickelkommode und ein Babybett vollkommen ausreichend. Alles Weitere kann nachgekauft werden, aber diese beiden Elemente sollte im Haus vorhanden sein.

 

BabybettchenBabybettchen

Gleich an erster Stelle sollte natürlich das Babybett stehen. Da Babys bis zu 20 Stunden am Tag schlafen ist das Bett besonders wichtig. Für die Anfangszeit ist ein Beistellbettchen eine gute Option, um auch Nachts bei deinem Kind zu sein. Zum Stillen musst du dein Kind nur zu dir hinüberziehen. Zudem ist ein Beistellbettchen eine bessere Option als dein Baby in eurem Bett mitschlafen zu lassen, da du unbeabsichtigt die Bettdecke über den Kopf deines Kindes ziehen könntest. Als optimal erweist sich ein Gitterbettchen, das sich später zum Juniorbett umbauen lässt. Detaillierte Informationen findest du in der Kategorie zu den Babybetten. Diese enthält einen Kategorietext, der dir einen Überblick über die einzelnen Varianten und deren Vor- und Nachteilen bietet.

 

Wickelkommode

Eine Wickelkommode oder ein Wickeltisch bieten eine gute Oberfläche für das Wickeln deines kleinen Schatzes. Wickelkommoden bieten dabei den Vorteil, dass sie Stauraum für Kleidung und Zubehör bieten. So kannst du den Kauf eines kompletten Kleiderschrankes zunächst sparen, da die Kleidungsstücke deines Babys zunächst nicht viel Platz einnehmen. Verstaute Windeln sind an solchen “Wickelstationen” natürlich auch gleich aus dem darunterliegenden Schrank griffbereit. Wickelkommoden haben zudem gegenüber Wickeltischen den Vorteil, dass du dich nicht so tief wie bei Wickeltischen bücken musst. Das schont deinen Rücken, allerdings sind Wickelkommoden nicht so flexibel wie beispielsweise ein Wickeltisch auf Rollen.

Mit welchen Möbeln kann ich das Kinderzimmer sonst noch ausstatten?

BabyzimmerSind Bett und ein Wickelplatz erst einmal vorhanden, bist du bereits im Besitz der allerwichtigsten Möbel. Aber natürlich gibt es noch viel mehr, was brauchbar oder sogar ratsam in der Anschaffung ist.

Stubenwagen

Auch tagsüber wird dein Neugeborenes nicht vor dem ein oder anderen Nickerchen halt machen. Dafür bietet sich das klassische Babybett an, aber für den Tag ist ein Stubenwagen mit Wiegenfunktion geeigneter. Viele Stubenwagen bieten Räder, mit denen du dein Kind auch während des Schlafes durch die Räumlichkeiten bewegen kannst.

Tischsitz und Hochstuhl

Wie es sich für ein neues Familienmitglied gehört, sollte auch dein Baby bei den üblichen Mahlzeiten mit am Tisch sitzen. Den Hamburger bekommt Junior natürlich nicht gereicht, dafür aber deinen Löffel mit passender Babynahrung. Um dies zu ermöglichen gibt es Tischsitze und Hochstühle. Ein Tischsitz ist ein Mini-Sitz, der direkt an der Tischplatte befestigt wird. Ein Hochstuhl dagegen ist ein kompletter Stuhl, der auch optisch mehr Sicherheit als ein Tischsitz ausstrahlen mag. Nichtsdestotrotz sind auch Tischsitze eine sichere Option. Ein Hochstuhl lässt sich aller Vorraussicht nach länger nutzen als ein Tischsitz.

 

Laufgitter

Spielen ist für die Kleinen wichtig. Können sie sich aus eigener Kraft fortbewegen, muss man sie vor eventuellen Verletzungen schützen. Da du leider nicht immer im Raum sein kannst, um auf dein Kind aufzupassen, sind Laufgitter beliebte und zugleich sichere Spielzonen. Innerhalb eines Laufgitters kann dein Kind toben und du musst dir keine Sorgen um den Sprössling machen. Etwas Ähnliches gibt es auch für Treppen und Türrahmen: Kindergitter bieten Sicherheit im kompletten Haus.

Sicherheit bei Babymöbeln

Sicherheit bei BabymöbelnDass es dein Kind gemütlich hat ist wichtig, aber an oberster Stelle sollte die Sicherheit stehen. Werden Kleinkinder agiler, dann klettern sie auch gerne auf Schränke. Damit aber nichts von deiner Einrichtung umfällt, sind Befestigungswinkel eine empfehlenswerte Ergänzung, mit der du beispielsweise die Wickelkommode schnell und einfach an der Wand fixieren kannst. Ein Nestchen mit Vorhang schützt dein Kind zwar am Tag vor zu viel Sonne, aber in der Nacht solltest du es aus Gründen der Luftzirkulation abmontieren oder weit zurückziehen. Dadurch bekommt dein Kind auch nachts genügend Luft. Bei Babybettchen mit Gitterstäben und Laufgittern solltest du darauf achten, dass der Körper deines Babys nicht zwischen den Stäben hindurchpasst. Sonst besteht die Gefahr, dass dein Kind beim Spielen zwischen zwei Stäben hindurchrutscht und mit dem Kopf hängen bleibt. Verwende beim Reinigen der Babymöbel keine aggressiven Schmutzbekämpfer, sondern am besten nur Wasser. Da dein Baby gerne mit dem Mund die Oberflächen erkunden wird, ist die Chemiekeule mehr als unangebracht.

 


Bildquellen:

  • Bigstock/ hemul
  • Bigstock/ famveldman
  • Bigstock/ Kasia Bialasiewicz
  • Bigstock/ dolgachov

 


Während Kleinkinder mit Mund und Händen die Möbelwelt erleben, hat sich Tobi mit geschultem Blick zu diesem Thema für dich schlau gemacht.