Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit


Ratgeber Babyzimmer

Wissenswertes über Babyzimmer
Wenn man die frohe Kunde einer Schwangerschaft erhalten hat, so hält die meisten werdenden Eltern nichts mehr und die Babyläden werden gestürmt und vom Kinderwagen über Klamotten bis hin zum kompletten Babyzimmer alles gekauft. Und die Vorfreude ist schließlich auch die schönste Freude!

Der Wickeltisch / die Wickelkommode
Die beiden wichtigsten Möbelstücke für ein Babyzimmer sind das Babybett und der Wickeltisch beziehungsweise die Wickelkommode. Eine Wickelkommode bietet im Vergleich zu dem Wickeltisch den Vorteil, dass man Windeln und Zubehör verstauen kann und alles griffbereit ist. Daneben sollte man beim Wickeltisch darauf achten, dass er mit einem Rand versehen ist, damit Ihr kleiner Spatz nicht herunter kugeln kann.

Wickelauflage
Zudem sollte der Wickeltisch mit einer Auflage versehen werden, die weich und gemütlich ist und sich abwischen lässt. Vor allem Jungs lieben es, windelfrei zu sein und da gibt es doch nichts Praktischeres als im hohen Bogen Mama anzupinkeln... Dieses sollten Sie auch bei der Gestaltung des Bodens vor der Wickelkommode beachten. Vor allem wenn das Kind etwas größer ist und das Krabbelalter erreicht hat, ist Teppichboden allerdings die gemütlichste, wärmste und auch sicherste Variante.

Das Babybett
Das Babybett sollte im ersten Jahr idealerweise noch im elterlichen Schlafzimmer platziert sein. So sollte das Kind schon im eigenen Bett und keinesfalls im elterlichen Ehebett schlafen, allerdings empfiehlt es sich, das Bett im elterlichen Schlafzimmer unterzubringen. So kann einerseits Ihr kleiner Spatz beruhigter schlafen, wenn er Sie in seiner Nähe weiß und die vertrauten Stimmen und Geräusche hört und andererseits können Sie sicher sein, dass Sie ihn sofort hören, wenn er schreit und müssen des Nachts nicht weite Wege durch das Haus zurücklegen.

Ausstattung des Babybetts
Beim Bett selbst sollte darauf geachtet werden, dass dieses nicht vollgestopft wird mit Kuscheltieren, Kissen oder Decken, sodass eine ausreichende Luftzirkulation gewährleistet ist und so dem plötzlichen Kindstod vorgebeugt wird. Im Säuglings- und Babyalter sind vor allem Wiegen mit Himmelbett sehr beliebt, die einerseits schön aussehen, andererseits dem Kind eine geborgene Schlafatmosphäre unter seinem eigenen Schlafhimmel bieten.

Von der Babywiege übers Gitterbett zum Kinderbett
Im Anschluss wird meist ein Gitterbett angeschafft, die sich meist zu einem Kinderbett umwandeln lassen, sodass Sie nicht alle paar Monate das Bett wechseln müssen dank des Gitters gesichert, dass Ihr Kind anfangs nicht alleine aufstehen und durch das Haus streunern kann und sich womöglich noch verletzt.

Vom Babyzimmer zum Kinderzimmer
Im Babyalter selbst bekommt Ihr Kind von seinem Zimmer meist kaum etwas mit, so hält es sich doch nur zum Wickeln und später zum Schlafen in dem Zimmer auf. – und das meist auch nur auf Mamas Arm. So kann anfangs auch komplett auf ein eigenes Babyzimmer verzichtet werden und die Wickelkommode im Badezimmer untergebracht werden oder anstelle eines Wickeltisches eine Wickelauflage benutzt werden.

Das erste eigene Reich
Ab dem Kleinkindalter, wenn das Kind sich schon alleine in seinem Zimmer aufhält und selbstständig beschäftigen kann, sollte ihm ein eigenes Reich eingerichtet werden, das kindgerecht gestaltet wird. So kommen zu dem Babybett und der Wickelkommode Schränke und andere Aufbewahrungsmöglichkeiten für die zahlreichen Spielsachen und Babys Kleidung hinzu und von der Lampe bis zu Tapete ist alles in kindgerechten Designs erhältlich.