Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Badezimmer

Das Badezimmer ist nicht nur einer der Räume, den du täglich mehrmals aufsuchst, hier beginnst du außerdem auch deinen Tag. Daher sollte das Badezimmer auch ein Ort sein, an dem du dich gerne aufhältst und an dem du dich wohlfühlst. Außerdem gehört das Badezimmer zu den Räumen, die auch von Gästen aufgesucht werden und ist somit in gewisser Weise ein Aushängeschild für deine ganze Wohnung. Oft wird der Gestaltung und der Innenarchitektur eines Badezimmers aber viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Das Ergebnis ist dann eine schlechte Raumaufteilung mit einem meist lieblosen Farbkonzept. Weiße Fliesen und weiße Sanitäranlagen finden sich dann in einer ungünstigen Anordnung im Badezimmer wieder. Dabei kannst du dir auch zu Hause eine richtige Wohlfühloase kreieren.

Die Wohlfühloase Badezimmer

Die Wohlfühloase BadezimmerEs gibt doch nichts schöneres, als nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause zu kommen und sich in der Badewanne zu entspannen. Egal ob du dich dabei im eisig kalten Winter erst einmal aufwärmst oder in gemäßigteren Jahreszeiten bei entspannter Musik neue Kraft sammelst. Dein Badezimmer sollte zu den Wohlfühloasen in deinem Zuhause gehören, in der die Badewanne den Mittelpunkt bildet. Dabei gibt es mittlerweile weitaus mehr, als bloße Wannen, in denen du nie komplett bedeckt bist. Mittlerweile sind die Badewannen in den unterschiedlichsten Größen und Formen sowie mit diversen Strudelvorrichtungen und Massagedüsen erhältlich. Ein paar passende Kerzen, schöne Musik und ein Glas Wein geben dir dann gleich das Gefühl von Wellnessurlaub. Eine entspannende, gemütliche Wandfarbe und ebensolche Fliesen verstärken dieses Gefühl dabei wesentlich mehr, als tristes Weiß. Auch Im Bereich der Duschkabinen gibt es heutzutage viele Möglichkeiten. Neben den einfachen Duschwannen kannst du deine Traumdusche inzwischen auch direkt in das Badezimmer integrieren. Damit nach dem Duschen nicht dein ganzes Bad nass ist, gibt es die praktischen Duschrinnen. Diese kleinen Edelstahlrinnen sind nur 40 Millimeter breit und fungieren neben ihrer Praktikabilität auch als schickes Designelement. Der große Vorteil der ebenerdigen Duschen ist dabei, dass du beim Einsteigen weniger schnell ausrutschen kannst.

Badarmaturen, Seifenspender, Handtuchhalter und mehr

BadzubehörNeben der Badewanne, der Dusche, dem Waschbecken und der Toilette gehören die Badarmaturen zur klassischen Ausstattung eines Badezimmers. Optisch lohnt es sich auch beim Wasserhahn und der Duscharmatur nicht nur auf die Funktionalität, sondern auch auf das Design zu achten. Zu den weiteren vielen Kleinigkeiten, die die Badezimmereinrichtung ausmachen gehören Handtuchhalter, Seifenspender, Zahnbecher, Duschvorhang und Aufbewahrungsmöglichkeiten für die zahlreichen Kosmetikartikel. Worauf du bei dem Kauf dieser Einrichtungsgegenstände achten solltest, habe ich dir hier zusammengefasst.

 

 

 

 

Bad-Behälter

In erster Linie solltest du zur Aufbewahrung und Ordnung der kleineren Badezimmergegenstände wie Nagelschere, Schmuck und Wattestäbchen nicht irgendeine Box kaufen. Achte darauf, dass diese für das Badezimmer geeignet ist, denn ein normaler Korb ist beispielsweise nicht speziell an das Klima im Badezimmer angepasst und würde in der feuchten Umgebung schnell anfangen zu schimmeln. Es eignen sich daher nicht alle Materialien für die Badezimmereinrichtung. Bei Holzbehältern solltest du vorsichtig sein, dass diese nicht zu häufig mit Spritzwasser in Berührung kommen, da das Wasser in die Holzfasern dringt und das Holz dadurch aufquillt. Wenn du dennoch nicht auf die Holzoptik verzichten möchtest, empfehle ich dir Badartikel aus Bambus. Bambus ist ein antibakterielles, wasserresistentes und sehr langlebiges Material. Und nicht nur in seinen Eigenschaften kann Bambus punkten, er besitzt als schnell nachwachsender Rohstoff auch eine positive Ökobilanz. Die klassischen Materialien Kunststoff, Porzellan und Metall, die häufig in Badezimmern zu finden sind, eignen sich ebenso für das spezielle Klima. Einzig solltest du darauf achten, dass Kalkrückstände und Fingerabdrücke nicht ständig auf Behältern dieser Art sichtbar sind.

 

Handtuchhalter

Handtücher sind die elementaren Textilien in einem Badezimmer. Nach dem täglich mehrmaligen Händewaschen und nach dem Duschen oder Baden trocknen wir uns mit Handtüchern ab. Der Handtuchhalter bietet dem nassen Handtuch dann nicht nur eine optimale Möglichkeit zum schnellen Trocknen, sondern auch eine ideale Aufbewahrungsgelegenheit. Die Arten von Handtuchhaltern sind dabei sehr vielfältig und für welchen du dich letztendlich entscheidest hängt vor allem von der Größe deines Badezimmers ab.

Art des Handtuchhalters Vorteile Nachteile
Handtuchstangen
  • geeignet für besonders enge Bereiche
  • gibt es mit zwei oder drei Armen
  • weniger schöne Optik
Handtuchständer
  • keine Verbindung zur Wand nötig
  • Platz für mehrere Handtücher
  • benötigt etwas mehr Platz im Badezimmer
Handtuchringe
  • besonders platzsparend
  • die Handtücher müssen zum Drüberhängen meist gefaltet werden und trocknen so langsamer
Tür-Handtuchhalter
  • können platzsparend in der oberen Kante der Der Badtür eingehängt werden
  • bieten auch großen Handtüchern ausreichend Platz
  • die Handtücher können beim Bewegen der Tür herunterfallen
Handtuchhalter für Heizkörper
  • können platzsparend am Heizkörper befestigt werden
  • die Handtücher hängen direkt vor der Heizung und trocknen schneller
  • das Handtuch ist beim Abtrocknen nach dem Duschen schön warm
  • weniger schöne Optik

 

Duschvorhang

Der Duschvorhang ist nicht nur eine günstigere Variante zur Duschwand, er kann ebenfalls als Designelement zur Gestaltung der Badezimmereinrichtung dienen. Meist besteht er aus PVC oder Polyester und ist mit einer Beschwerung im unteren Saum ausgestattet, damit er glatt herunterhängt und beim Duschen nicht am Körper klebt. Duschvorhänge kannst du in unterschiedlichen Größen kaufen, sodass du auch für die Abmessungen in deinem Bad den Perfekten Vorhang findest. Im Design kannst du auf die schlichte Variante, etwa in weiß, sowie auf aufregende Muster zurückgreifen. Egal für welchen Duschvorhang du dich entscheidest, du solltest stets darauf achten, dass er nicht am Boden anstößt und dass er nach dem Duschen frei hängen kann. Nur so kann der Duschvorhang auch richtig trocknen, ohne dass sich zu schnell Wasserablagerungen und Schmutz im Saum sammeln. Beim Kauf solltest du außerdem darauf achten, dass der Vorhang waschbar ist. Bei regelmäßigem Waschen des Duschvorhangs verhinderst du die Bildung von Schimmel und hast lange etwas von deinem Produkt.

Als Alternative zum Duschvorhang bietet sich auch ein Duschrollo an. Dieses wird in der Regel an der Decke befestigt und kann mit einem praktischen Seitenzug herunter gezogen werden. Ein entscheidender Vorteil eines Duschrollos ist der faltenresistente Stoff. So kann das Rollo stets glatt hängen, es trocknet besser und es sammelt sich kein Dreck in lästigen Falten.

Badezimmermöbel

Zu den wichtigsten Möbeln im Badezimmer gehören der Waschbeckenunterschrank, der Spiegel sowie Badregale und -schränke zum Verstauen der diversen Beauty- und Hygieneartikel. Wenn du Möbel aus Holz in dein Badezimmer integrieren möchtest, solltest du am besten auf hängende Badmöbel zurückgreifen, damit das Holz besser vor Wasser geschützt wird. Lassen sich hängende Möbel in deinem Bad schlecht anbringen, gibt es auch solche Holzmöbel mit Sockeln aus wasserresistenten Materialien. Das größte Problem im Badezimmer sind meist die vielen herumstehenden Kosmetikartikel, die schnell einen unaufgeräumten Eindruck vermitteln. Mit geschlossenen Schränken schaffst du daher eine ordentlichere, gemütlichere Atmosphäre in deinem Badezimmer.

 

Waschbeckenunterschrank

Ein Waschbeckenunterschrank hat eine spezielle Aussparung für die Rohre des Waschbeckens, so dass es optimal unter dem Waschbecken positioniert werden kann. Damit versteckt es nicht nur geschickt die optisch weniger ansprechenden Anschlüsse des Waschbeckens sondern bietet dir zusätzlich viel Stauraum für Handtücher, Putzmittel, Toilettenpapier etc. Allerdings eignen sich Waschbeckenunterschränke besser für große Badezimmer, da ein kleiner Raum mit einem solchen Möbel schnell eng wirken kann. In diesem Fall kannst du aber auf ein kleineres Modell zurückgreifen. Die gängige Breite der Unterschränke beträgt zwar 60 Zentimeter, aber auch schmalere Varianten von 55, 50 oder 40 Zentimeter Breite sind verbreitet.


Zu den beliebtesten Herstellern für Waschbeckenunterschränke gehören:

Keramag
Villeroy & Boch
Pelipal
Duravit

 

Spiegel

Der Spiegel ist eines der zentralen Elemente eines jeden Badezimmers. Ob beim Zähneputzen, Rasieren, Schminken oder Stylen, der Spiegel hilft uns, unser Äußeres zu pflegen und zu kontrollieren. Die richtige Anbringung, die richtige Größe und eine gute Beleuchtung des Spiegels sind daher wichtig. Beim Kauf eines Badezimmerspiegels hast du dabei eine große Auswahl zur Verfügung. Sie unterscheiden sich in der Form, der Größe und dem Rahmen. Große Spiegel lassen den Raum dabei besonders elegant wirken und öffnen ihn optisch. Nicht nur in großen Räumen macht sich der XXL Spiegel daher gut, auch für das kleine Badezimmer ist er geeignet, da der Raum dadurch größer wirkt. Die großen, modernen Badezimmerspiegel besitzen inzwischen meist sogar eine integrierte Beleuchtung. Dadurch sparst du nicht nur Platz, sondern hast für die Nutzung deines Spiegels auch gleich die idealen Lichtverhältnisse.

Für einige Aspekte der Gesichtspflege und der Verwendung dekorativer Kosmetik ist ein Spiegel mit Vergrößerungsoptik von Vorteil. Diese sogenannten Kosmetikspiegel sind meist klein und rund und können direkt an der Wand angebracht werden. Mithilfe eines einarmigen Gestells kann der Spiegel praktisch ein- und ausgeklappt werden. Damit du beide Spiegelseiten optimal nutzen kannst, sind die Spiegelflächen zudem drehbar.

Als weitere Option kannst du die Anschaffung eines Spiegelschrankes in Erwägung ziehen. Besonders in einem kleinen Badezimmer kannst du mit dieser Variante zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Denn der Spiegelschrank dient dir nicht nur um dein Äußeres Erscheinungsbild zu begutachten, du kannst hinter den Spiegelflächen, die gleichzeitig als Schranktüren fungieren, auch sämtliche Badartikel verstauen. Die Spiegelschränke die früher meist klobig und wenig optisch ansprechend waren, gibt es inzwischen auch in modernen Ausführungen, die wesentlich schlanker und eleganter daherkommen.



Bildquellen:

  • Bigstock/ avesun
  • Bigstock/ Dragon Images
  • Bigstock/ crystalfoto
  • Bigstock/ scyther5
  • Bigstock/ PlusONE

 


Als Hilfe für deine nächste Badezimmerausstattung, hat dir Merle diesen kleinen Ratgeber geschrieben.