Nach oben
Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit


Ratgeber Bandana

Bandana

Kopftuch
Es gibt zahlreich Gründe, ein Kopftuch in die Grundausstattung seiner Bekleidung mit aufzunehmen: das meist quadratische Tuch bedeckt je nach Style wie Schals den Kopf des Trägers zum Schutz vor Wind und Wetter – vor allem Kinder werden von den Eltern gerne mit diesem Utensil ausgestattet, wenn es draußen stürmt - oder als religiöses Symbol, hält aus hygienischen Gesichtspunkten die Haare aus dem Gesicht oder dient einfach als trendiges Accessoire, das der aktuellen Mode entsprechend mit sonstiger Kleidung kombiniert wird und Rock, Hose und Top einen besonders pfiffigen look verleiht. Heutzutage zählen Bandanas zu den äußerst populären Kopftüchern. Ein Bandana misst in der Regel zwischen 50x50 und 70x70 Zentimetern und hat seinen Weg von einem typischen Erkennungszeichen von Motorrad und Fahrrad Fahrern in den Kleiderschrank eines Großteils der Bevölkerung geschafft.

Modelle:
Aufgrund seiner Beliebtheit ist das Bandana inzwischen in zahlreichen Variationen zu erwerben: die Bandbreite an Farbtönen reicht von schlichtem Weiß über Rottöne bis Schwarz, kombiniert die Grundfarbe mit Paisleymustern oder Streifen und ist mit Schriftzügen oder Bildern bedruckt. Auch an Materialien ist so gut wie alles erhältlich: Neben 100-prozentiger Baumwolle kann man das Headband aus Jersey, als Nickytuch, aus Polyester oder in orientalischem Style aus einem Seiden-Woll-Mix erhalten. Und wer ein Bandana nicht nur in seiner Freizeit zum Ausgehen, sondern auch beim Sport tragen möchte, der kann einen solchen headscarf als Wind undurchlässiges Accessoire seiner Skiausrüstung mit sich führen – verarbeitetes Fleece hält den Kopf zudem warm und schützt vor unangenehmem Schneefall. Dünne Stoffe mit optimaler Luftzirkulation werden eingesetzt, soll das Bandana unter einem Helm getragen werden, und Elastizität und Leichtigkeit sorgen für ein angenehmes Tragegefühl. Falten und Gummizug, Applikationen aus Perlen oder Leder sowie Kontraststickereien machen es möglich, dass jedem individuellen Geschmack entsprochen werden kann. Die Formen schließlich reichen von Ballonmützen über Turbane bis zu Piratentüchern.

Beispiel Faltanleitung:
Das Bandana wird in Ausnahmefällen auch als Schal oder Halstuch genutzt, stylisches Accessoire um das Handgelenk gelegt oder einfach in die Taschen der Hose oder des Jackets gesteckt – normalerweise jedoch auf vielfältige Weisen um den Kopf gebunden. Es kann zu einem Dreieck gefaltet und sodann mit einem Knoten entweder im Nacken oder unter dem Kinn zusammengelegt werden. Bereits die Vokabel Bandhana – Abstammung: aus dem Indischen, Bedeutung: Binden – lässt die vielfältigen Methoden des Bindens erahnen - eine sei Ihnen hier vorgestellt: Das Bandana wird zunächst auf einen Tisch gelegt und an einem Ende nach oben in die Mitte der beiden Enden gezogen. Die Falte mit dem Knick wird nun auf die Stirn des Trägers gelegt, wobei die Höhe variieren kann, und schließlich am Hinterkopf verknotet. Sobald Sie ein angenehmes Gefühl verspüren, wird das vordere Ende des Bandanas nach hinten geführt und durch die Tuchecke gesteckt. So können Sie sich sicher sein, dass Sie nicht nur optisch Eindruck schinden, sondern sich auch in Ihrer Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt fühlen müssen – sogar beim Joggen zum Trainingsanzug oder beim Golfen als Teil der Sportkleidung und Golfausrüstung wird ein Bandana eingesetzt.

Ausblick:
Bandanas haben sich zu Recht Ihren Weg in den Alltag der Mode gebahnt: unzählige Arten erlauben Kombinationsmöglichkeiten mit so gut wie jedem Outfit, und wer sich im Laufe des Abends umentscheiden sollte, der kann das praktische und vor allem platzsparende Tuch schlicht in seine Handtasche stecken. Und pflegeleicht sind die Headbands ebenso: schlicht in die Waschmaschine gesteckt, trocknet das Bandana danach äußerst schnell an der Luft und kann in den meisten Fällen bereits am folgenden Tag wieder getragen werden. Aber Achtung: wenn Sie sich nach einem Bandana erkundigen, so kaufen Sie nicht die Johnny Cash CD mit seinem gleichnamigen Instrumentalstück oder eine DVD der argentinischen Popgruppe Bandana, die von 2001 bis 2004 erfolgreich mit ihrer Musik um die Welt getourt ist.