Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Barbie

Wissenswertes über Barbie
Von diesem Spielzeug kann man wohl mit Fug und Recht behaupten, das sie die Welt verändert und verzaubert hat. Ihrem Charme erlagen bereits Mädchen in den späten 1950ziger Jahren und von ihrer Faszination hat sie bis heute nichts eingebüßt. Wir sprechen hier von der durch die amerikanische Firma Mattel hergestellte und vertriebene Barbie-Puppe?.
Der Name Barbie? ist in Deutschland ein eingetragenes Markenzeichen und bezeichnet die Produktionsreihe von Modepuppen im Maßstab von 1:6.

Die Anfänge
Im Jahre 1945, direkt nach dem Zweiten Weltkrieg gründet das Ehepaar Ruth und Elliott Handler mit Harlod Matson die Firma Mattel. Zunächst produzierte der kleine, mittelständische Betrieb Bilderrahmen, Modeschmuck und Puppenmöbel, später dann auch Spielzeug. Die Mitgründerin Ruth Handler hatte bereits nach eigenen Angaben im Jahre 1950 die Idee, eine Ankleidepuppe zu produzieren, die einem Mannequin glich. Auf die Idee brachte sie ihre Tochter Barbara, die gerne mit Puppen spielte. Inspiriert durch ihre Tochter versuchte Ruth Handler ihren Mann Elliott von dieser Idee zu überzeugen, stieß dabei jedoch auf wenig Unterstützung, da dieser die Meinung vertrat, eine solche Produktion wäre zu kostenintensive. Auf einer gemeinsamen Europareise der Eheleute Handler kam dann der Durchbruch.
In einem Schaufenster in Luzern fand Ruth eine etwa 30 Zentimeter große und mit einer blonden Pferdeschwanz-Frisur ausgestattete Puppe. Diese Puppe entsprach, laut Ruth Handler ihren Vorstellungen von einer Ankleidepuppe, so wie sie sich eine Ankleidepuppe vorstellte.
Bei der von Ruth Handler gesehenen Puppe, handelte es sich um eine so genannte Bild-Lilli, eine Puppe, geschaffen nach der Vorlage eines Comics, welches der Zeichner Reinhard Beuthin seit 1952 für die Zeitung Bild zeichnete und die seit 1955 auf dem Markt war. Zurück in den Vereinigten Staaten machten sich die Handlers daran, ihr Puppenprojekt auf den Weg zu bringen.

Barbie: Die einzig Wahre
Schnell trat die Barbie-Puppe ihren Siegeszug im Kinderzimmer an. Dank ihrer durch die Firma ständig angepassten aktuellen Modetrends, entsprach die Barbie jeweils dem Zeitgeist. Dementsprechend hat sich das Erscheinungsbild der Barbie über die Jahre hinweg immer wieder verändert.
Die allererste Barbie, in Fachkreisen auch bekannt als Ponytail Nr. 1?, besaß einen Pferdeschwanz mit gelocktem Pony. In den darauf folgenden Jahren sah man auch Kurzhaarfrisuren an der Barbie-Puppe. Auch wurde das Farbsortiment der Haare erweitert, somit gab es neben den üblichen blonden und brünetten Frisuren auch schwarz- und rothaarige Barbie-Puppen.
Im Jahre 1967 erhielt die Barbie ein neues Gesicht. Dank der optischen Veränderung durch die aufgemalten oder auch aus richtigem Haar aufgeklebten Wimpern wirkte sie mädchenhafter als die bisherigen Barbie-Puppen.
Seit den späten 1970ziger Jahren wurde die Barbie-Puppe durch vielerlei Umgestaltungen immer wieder verändert. So erhielt sie beispielsweise 1977 eine neue Kopfform, die das Modell der Barbie-Puppe nachhältig veränderte. Ein breites Lächeln, große Augen und ein Grübchen am Kinn gaben der Barbie eine vollkommene neuartige Erscheinung. Die Farbvarianz der Haare wurde aufgegeben, von nun an war die Barbie-Puppe blond.

Accessoires
Der fortwährende Erfolg von Barbie ist dem wohl reichhaltigen Accessoireangebot geschuldet. Über trendige Kleidungsstücke wie Miniröcke, Pumps bis hin zu Haute Couture beeinflussten Kleidungsstücken reicht das Angebot. Ebenfalls beeinflussten Persönlichkeiten wie Jacqueline Kenndy den Modestil der Barbie-Puppe. Auch die in den 1980zigern produzierten und sehr erfolgreichen Fernsehserien trugen zum Erfolg von Barbie bei. Hierbei zu erwähnen wäre etwa die Serie Denverclan?, welche durch ihre pömpse Set- und Kostümausstattung als Trendsetter galt.
Bereits in den 1960ziger Jahren bot die Firma Mattel in ihrer Barbieproduktpalette verschiedene Stoffmalfarben, Applikationen oder Pailletten an um die Kleider der Puppe wunschgerecht selbst gestalten zu könne an.

Reichhaltige Spielmöglichkeiten und individueller Charakter
Zum durchschlagenden Erfolg seit Beginn der 1960ziger trug nicht nur die stets topmodischen Ausstattung von Barbie bei, sondern auch das sich ihr direktes Umfeld ständig veränderte und erweiterte. So wurden andere Puppen in die Barbie-Welt mit integriert wie etwa ihr Dauerfreund Ken oder ihre kleine Schwester Skipper. Auch erhielt Barbie weitere Weggefährten und Freunde die direkt mit Barbie in Verbindung standen. So etwa Barbies älteste Freundin Midge, die von Mattel im Jahre 1963 eingeführt wurde. Auch setzte sich die Firma Mattel mit der Rassendiskriminierung gegenüber der farbigen US-Bevölkerung in den späten 1960ziger Jahren auseinander. Es entstand Christie, welche Barbies erste afro-amerikanische Freundin war und somit der Versuch einer Verbindung von Kulturen. Dies war der Firma Mattel besonders wichtig, damit eindeutig klar wurde das weder Hautfarbe noch ethnische Herkunft in Barbieswelt eine Rolle spielte.