Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Baumaschinen

Baumaschinen

Überblick

Sie werden in stationär?, semi-mobil? oder mobil? (bewegbar) eingeteilt. Es gibt sie in einer sehr großen Vielfalt, von Transportgeräten über zum Baufortschritt geeigneten Maschinen, bis zu kleinen und großen. Die Rede ist natürlich von Baumaschinen. Ein Hauptmerkmal dieser Maschinen ist der Antrieb, der entweder mit Verbrennungs- oder Elektromotor funktioniert. In der Regel sind sie zum Transport da, von Bau- oder Bauhilfsstoffen, oder eben zur Veränderung, Bearbeitung eines Stoffes (Baufortschritt).

Formen

Die bekanntesten Formen von Baumaschinen sind wohl der Bagger und der Kran. Dabei ist Bagger heute ein Überbegriff. Es gibt nämlich über sieben verschiedene Bagger-Typen. Sie verrichten die grobe und, im wahrsten Sinne des Wortes, schwerste? Arbeit, beispielsweise das Wegschaffen von Schutt. Der Kran hingegen ist für das Transportieren von tonnenschweren Stahlbalken oder Containern zuständig. Zu finden sind sie natürlich demnach auf der Baustelle. Die kleineren Geräte jedoch, die die Feinarbeit verrichten, sind nicht nur auf dem Bau, sondern auch im Werkschuppen des Heimwerkers zu finden. Der erfreut sich an ihrer handlichen Größe und Vielfalt. Denn wer den Abbruchhammer besitzt oder gar die Akkusäge, dem kann auf dem Weg zur perfekten Anfertigung nichts mehr im Weg stehen.

Von Betonmischer bis Rüttelplatte

Die Vielfalt an kleineren Baumaschinen scheint heute fast grenzenlos. Dennoch lassen sie sich gut einteilen. Zum Beispiel, für den Laien, in bekannte (wichtige) und unbekannte. Ohne den Betonmischer, ein wohlbekanntes Gerät, wäre die Mischung von Beton gar undenkbar. Er wird dazu verwendet Beton herzustellen, zu transportieren oder weiterzuverarbeiten. Betonmischer werden in der Regel in zwei Hauptarten unterteilt. Den Fahrmischer, auf dem Rücken eines LKWs (zum Transport), oder den Trommelmischer, für Kleinbaustellen und Heimwerker gedacht. Eine weniger bekannte Maschine ist die Rüttelplatte. Auch sie ist eine Baumaschine, ebenfalls motorbetrieben. Sie wird in Fachkreisen auch Vibrationsplatte? genannt und dient der Bodenverdichtung auf mittelgroßen Flächen. Rüttelplatten können vor- und zurücklaufen, werden handgeführt. Wenn es sich um größere Flächen handelt, kommen Straßenwalzen zum Einsatz, bei sehr kleinen eignen sich so genannte Vibrationsstampfer?.

Bohrer und Hammer

Waren Bohrer und Hammer früher einfache Geräte, sind sie heute Kategorien, Überbegriffe. So gibt es heute den Abbruchhammer oder die Schlagbohrmaschine zum Aufreißen von beispielsweise Asphalt. Auch der Akkubohrer ist heute ein geläufiger Begriff und im Werkzeug-Repertoire eines jeden richtigen Heimwerkers ein Muss. Eine Feststellung wird jetzt bereits jeder gemacht haben. Alles wird automatisiert und vereinfacht, gleichzeitig perfektioniert. Die Arbeit wird genauer, der Aufwand geringer, der Baumaschinenmarkt immer vielseitiger.