Nach oben
Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit


Ratgeber Bayer Leverkusen Fanartikel

Wissenswertes über Bayer Leverkusen Fanartikel
Der TSV Bayer 04 Leverkusen ist ein Sportverein, der über etwa 11.000 Mitglieder verfügt und somit einer der mitgliedsstärksten Vereine Nordrhein-Westfalens ist. 1904 wurde der Verein als Betriebssportverein mit dem Namen Turn- und Spielverein 1904 der Farbenfabrik vormals Friedrich Bayer Co. Leverkusen gegründet. Bekannt wurde der Verein besonders durch seine Fußball-Abteilung. Diese wird betrieben von der Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH, welche eine Tochter der Bayer AG ist. Dadurch hat der Verein eine finanziell relativ sichere Position. Dies ändert jedoch nichts daran, dass dem Bayer Leverkusen das Image des Ewigen Zweiten anhängt, da bei vielen Wettbewerben oft nur der zweite Platz erreicht wird.

Um die Mannschaft gebührend im Stadion zu unterstützen, bedarf es der Ausstattung mit entsprechenden Fanartikeln. Sie können Ihre Stars zum Beispiel mit Trikots, Fahnen, Schals oder Mützen unterstützen. Ihre Zugehörigkeit zu dem Verein können Sie aber auch durch Bettwäsche, Handtücher, Hausschuhe oder Schlüsselanhänger im Bayer Leverkusen Design unterstreichen.

Der Weg von Bayer Leverkusen
1936 gelang es Bayer Leverkusen erstmalig in die 2. Liga West aufzusteigen und 1951 erreichten sie die damals höchste deutsche Spielklasse, die Oberliga West. Nach einem Abstieg 1956 erfolgte 1962 wieder der Aufstieg. Ein Jahr später wurde die 1. Bundesliga gegründet, in die Bayer Leverkusen jedoch nicht aufgenommen wurde.

Die restlichen Vereine der 2. Oberliga West bildeten die Regionalliga West, die damals als zweithöchste deutsche Spielklasse galt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten wurde Bayer Leverkusen 1967/68 erstmals Meister der Regionalliga West, schaffte jedoch trotzdem nicht den Sprung in die 1. Bundesliga. Nach einem Abstieg aus der Regionalliga West, wurde 1975/76 wieder der Aufstieg geschafft, in die neu entstandene 2. Bundesliga. Diese war zu diesem Zeitpunkt in Süd- und Nordstaffel aufgeteilt und 1979 wurde Bayer Leverkusen Meister der 2. Bundesliga Nord. Diesmal war der Sprung in die 1. Bundesliga perfekt.

Anfangs musste sich die Werkself in der 1. Liga etablieren, bis sie 1988 den UEFA-Pokal gewinnen konnte. Rainer Calmund wurde Manager des Vereins und durch ihn konnten viele brasilianische Spieler, sowie deutsche Fußballstars wie Bernd Schuster, Rudi Völler oder Christian Wörns in den Kader aufgenommen werden, dies steigerte nicht nur die Popularität des Vereins. 1993 konnte das Team sich gegen die Amateure der Hertha BSC im DFB-Pokalfinale durchsetzen und 1994 wurden sie Deutscher Hallenmeister. In der gleichen Saison musste Leverkusen in einem Endspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern um den Abstieg kämpfen. Diesen Kampf konnten sie mit einem Unentschieden beenden, was sie vor einem Abstieg bewahrte.

Die letzten Jahre
1995/96 wurde Christoph Daum als Trainer verpflichtet. Das neue Spielsystem förderte den Erfolg von Bayer Leverkusen. Mit zwei Punkten Rückstand auf den FC Bayern München wurde die Mannschaft Vizemeister. Auch 1999 und 2000 konnte Bayer Leverkusen die Vizemeisterschaft erlangen. Nach dem Kokainskandal um Daum wurde dieser am 21. Oktober 2000 entlassen. Nachdem Berti Vogts als Trainer keine Erfolge vorweisen konnte, wurde Klaus Toppmöller engagiert. Auch hier erreichte das Team nach einem erbitterten Kampf um die Meisterschaft mit Bayern München und Borussia Dortmund den 2. Platz der Deutschen Meisterschaft. Gegen Schalke 04 kämpfte Bayer Leverkusen im DFB-Pokal-Finale und unterlag mit 2:4. Auch den 1. Platz der Champions League verpassten sie knapp und mussten sich im Finale gegen Real Madrid geschlagen geben. Nach einer verkorksten Saison 2003/2004 gelang der Aufschwung durch den neuen Trainer Klaus Augenthaler. Doch auch die darauffolgende Saison war nicht von Erfolgen geprägt, sodass Augenthaler durch Michael Skibbe ersetzt wurde, der eine starke Mannschaft bildete. Doch auch er wurde nach unkonstanter Leistung des Teams durch Bruno Labbadia ersetzt, der die Mannschaft in das Finale des DFB-Pokals gegen Werder Bremen führte, in dem sie 0:1 verloren. 2009 wurde Jupp Heynckes als neuer Trainer vorgestellt, der die Mannschaft zu neuen Erfolgen führen soll.