Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit


Ratgeber Beetrosen

Wissenswertes über eine Beetrose
Die Rose ist die Königin der Blumen. Es gibt fast keinen Garten ohne eine schöne Rose. Die Gattung der Rosengewächse umfasst dabei, je nach Auffassung, zwischen 100 und 250 Arten. Unterschieden werden die einzelnen Rosenarten nach Knospen, Blüten- und Blätterstand, Stacheln und Farbgebung. Der Rose wurde sogar eine eigene Wissenschaft gewidmet, die Rhodologie. Grundsätzlich kann zwischen Garten- und Wildrosen unterschieden werden. Die Beetrose zählt zu den Gartenrosen. Sie überzeugen durch eine lange Blütezeit, tollen Duft und Blütenreichtum.

Sinnbild der Rose
Die Rose ist seit je her ein Symbol für Liebe und Schönheit. Sie ist aber auch ein Zeichen für Vergänglichkeit. Die Blüte einer Rose ist wunderschön, deshalb steht sie für Schönheit. Doch auch die schönste Blüte ist einmal verwelkt, deshalb steht sie ebenfalls für Vergänglichkeit. Sie ist in der Kulturgeschichte der Menschen immer wieder stark verankert worden. So ist die Rose oftmals schon Gegenstand von Gedichten, Liedgesängen und Bildern gewesen. Sie ziert Stadtwappen, Werbeschilder, Bücher und vieles mehr. Die Rose ist all gegenwärtig und früher wie heute eine Königen unter den Blumen.

Geschichte
Rosen gab es bereits vor vielen Millionen Jahren. Ursprünglich wuchsen die Rosen wild auf Felsvorsprüngen und in den Dünen von Küsten. Später wurden sie auch in besiedelten Gebieten und Weiden heimisch. Viele Jahre breitete sich die Rose immer weiter aus und es entstanden immer wieder neue Gattungen. Seit der intensiven Kultivierung der Acker- und Weideflächen ist dieser Trend zurückgegangen. Viele Arten sind mittlerweile wieder verschwunden oder sind zumindest vom Aussterben bedroht. Im Mittelalter gewann die Rose an Bedeutung wegen heilender Kräfte. Später und bis heute wurde Rosenöl aus den Blättern gewonnen. Im Zuge dessen gewann sie auch als Gartenblume an Bedeutung.

Beetrose
Eine Beetrose eignet sich zum Bepflanzen von Rabatten und Beeten. Oftmals sieht man sie auch an Straßenrändern als Wegbeschönung. Die Blüten sind kleiner und zahlreicher als die einer herkömmlichen Edelrose. Zudem gelten Beetrosen als Dauerblüher mit einer stolzen Blütenpracht von Juni bis Oktober. Es gibt sowohl gefüllte Blüten als auch einfache Blüten. Die Beetrosen mit einfachen Blüten sehen fast aus wie Wildrosen, eine Unterscheidung ist erst bei genauerem Hinsehen möglich. Zudem können Beetrosen einzelnen oder zusammen mit mehreren Sträuchern gepflanzt werden. In besonders großen Pflanzgefäßen eignen sie sich sogar als Balkonpflanze.