Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Besen

Wissenswertes über Besen
Neue Besen kehren gut – so lautet nicht zu Unrecht eine Redewendung, die es allerdings auch andersrum gibt. Als Besen werden Gebrauchsgegenstände zum Kehren von Schmutz bezeichnet, die sich in der Regel aus einem Besenstiel und einem daran befestigten Querbalken, an dem die Borsten sitzen, zusammensetzen.

Besen im Innenbereich
Spätestens wenn man ein eigenes Grundstück und einen Garten hat, benötigt man einen Besen, um dem ganzen Schmutz, Laub und Sand Herr zu werden. Aber auch im Wohnbereich benutzen viele Leute einen Besen zum Kehren von Staub und Schmutz, begleitet von einem Handfeger, mit dem der zu einem Haufe gekehrte Schmutz im Anschluss aufgenommen wird. Außerdem werden sogenannte Schrubber zum nassen Wischen benutzt, um Fliesen und anderen glatten Böden zu reinigen. Im Innenbereich sind die Besen meist mit weichen Haaren ausgestattet und eignen sich zur Aufnahme von Staub und feinem Schmutz.

Besen im Außenbereich
Im Außenbereich stehen viele verschiedene Besen zur Auswahl. Früher herrschten die Rutenbesen vor, die aus einem Stiel aus Holz und einfachen Ästen, die unten an den Besenstiel gebunden wurden, zusammengesetzt waren. Auch heute finden sich auf Bauernhöfen und in Pferdeställen noch häufig diese Besen an, da sie sich vor allem zum Fegen von Stroh und Heu ideal eignen. Daneben werden heute vor allem Borsten aus Kunststoff gefertigt - die sogenannten Straßenbesen, die auch von dem öffentlichen Straßendienst genutzt werden.
Im Garten kommen vor allem Fächerbesen, die auch Rechen genannt werden, zum Einsatz. Rechen werden meist aus Eisen oder ähnlichem Material gefertigt und eignen sich ideal zum Kehren von Laub. Alternativ werden heute aber gerne auch Laubsauger benutzt.

Kriterien und Unterschiede von Besen
Besen unterscheiden sich hauptsächlich durch ihre Borsten. Der Stiel ist immer gleich, kann sich nur in dem Material unterscheiden. Vorherrschend sind Stiele aus Holz und Kunststoff. Die heutigen Besenstiele sind mit einer Schraubvorrichtung versehen, die es ermöglicht, dass man nicht den kompletten Besen im Falle eines Schadens an nur einem der Teile ersetzen muss, sondern lediglich den Stiel oder den Borstenteil. Außerdem kann man sich auch nur einen Besenstiel zulegen und die Borstenaufsätze je nach Einsatz wechseln.

Geschichte des Besens
Bereits im Alten Rom wurden Besen benutzt. Allerdings hatten die Besen in der Geschichte auch eine symbolische Wirkung. So fegten die Hebammen im Alten Rom die Türschwelle bei Geburten, um Unheil von der Wöchnerin und dem Neugeborenen abzuhalten. Außerdem bringt man die Besen natürlich mit Hexen in Verbindung, die den Besen als Fluggerät benutzten. Diese Vorstellung hielt sich über lange Zeit.