Nach oben
 

Ratgeber Bewässerungssysteme

Wissenswertes über Bewässerungssysteme

Der Mensch besteht zum größten Teil aus Wasser, ebenso lebensnotwendig und wichtig ist Wasser für Tiere und Pflanzen. Um die Ernte zu sichern und vor dem Austrocknen zu schützen, wurden verschiedene Verfahren zur Bewässerung von Pflanzen entwickelt. Bewässerungssysteme wie Staudämme, Kanäle, Rohre und Kompaktgeräte bilden hier das Rückgrat und sorgen für eine kontinuierliche und möglichst gleichmäßige Be- und Entwässerung, ob im Garten oder auf dem flachen Land.

Allgemein
Wenn das Kulturland mit Wasser versorgt wird, um das Pflanzenwachstum zu fördern und vor großer Dürre und Trockenheit zu schützen, spricht man von Bewässerung. Ob in der Agrar- und Landwirtschaft oder beim Garten Bewässern, überall kommt ein Bewässerungssystem zum Einsatz, um den Regen, wenn nötig künstlich zu ersetzen.

Bewässerungsverfahren und -formen
Bewässerungssysteme können auf den unterschiedlichsten Verfahren der Bewässerung beruhen. Je nach Verwendung kommen Sprinkler oder Regner, fixe oder flexible Bewässerungsanlagen zum Einsatz. Zu den verbreitetsten Methoden zählen die Oberflächenbewässerung wie Stauverfahren oder Rieselverfahren sowie die Beregnung mittels ortsfester, teilortsfester oder vollbeweglicher Anlagen. Auch bekannt sind Techniken wie Unterflurbewässerung oder Mikrobewässerungen - beispielsweise Tröpfchenbewässerung beim Weinanbau -, und in speziellen Fällen und Regionen werden Sonderverfahren wie die Bewässerung durch Tau oder gesammeltes Regenwasser in Regentonnen angewandt. Grundsätzlich kann in drei verschiedene Bewässerungsformen unterschieden werden. Neben der anfeuchtenden Bewässerung, gibt es noch die düngende und bodenreinigende Bewässerung.

Abhängigkeit
Bewässerungssysteme hängen von einigen Faktoren wie Bodenbeschaffenheit, Pflanzenbestand, Wasserquantität, Topografie, Budget sowie den verfügbaren und vorhandenen technischen Mitteln, schließlich Arbeitskräften und deren Fähigkeiten ab. Zum Beispiel sind Gartenschlauch oder Regner meist mit dem Hauswasserwerk verbunden, während größere Landschaften durch regulierbare Maschinen, komplexe Wassernetze oder Staudämme versorgt werden.

Vorteil

Der Vorteil der Bewässerungssysteme liegt darin, dass eine gleichmäßige Versorgung gewährleistet wird und die Pflanzen auch bei hohen Temperaturen und längeren Trockenzeiten ausreichend mit Wasser versorgt werden. Außerdem ist der Aufwand geringer, die Techniken sind durch geregelte Kreisläufe Wasser sparend und die Produktivität und der Ertrag können durch Anwendung dieser Systeme deutlich gesteigert werden.