Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber zu Brenntwert-/Heizkesseln

Welche Arten von Heizkesseln gibt es?
Art Eigenschaft
Ölheizkessel Erzeugt mit Öl Wärme durch die Verbrennung. Für die Lagerung des Öls ist ein Tank nötig und die Beliebtheit in Deutschland für diese Form des Heizens sinkt.
Gasheizkessel Das Verbrennen von Erdgas führt zu dem Transport von Wärmeenergie über den Träger Wasser. Sie werden am häufigsten eingesetzt.
Pellet-Heizkessel Sie sind Biomasse-Heizkessel und Holzpellets dienen als Brennstoff.
Holz-Heizkessel/Holzkesselheizung Sie zählt zu den Biomasse-Heizkesseln und Scheitholz wird verfeuert.

Brennwertkessel - Energie sparen im ganzen Haus

HeizkesselDer Kauf eines Brennwertkessels verzeichnet bei Hauseigentümern höhere Beliebtheit, da der Kauf das Sparen von Energie und Heizkosten bedeutet. Brennwertkessel haben den Vorteil, dass sie auch die Kondensationswärme, also die Wärme, die im Wasserdampf der Abgase verborgen ist, verwenden und somit die Brennwertträger wie Öl oder Gas optimal nutzen. Demzufolge ist der Wechsel von einem alten Heizkessel zu einem neuen Brennwertkessel mit geringeren Energiekosten verbunden. Wird dieser außerdem mit einer Solaranlage kombiniert, die für das warme Wasser zuständig ist, ist die Ersparnis noch höher. Brennwertkessel zeichnen sich demzufolge durch die nahezu vollständige Nutzung des Energieinhaltes aus.

Besonderheiten beim Kauf eines Brennwertkessels

Im Optimalfall wird der Wärmebedarf eines Hauses durch einen Fachmann bestimmt. Dessen Berechnung gibt Aufschluss darüber, welche Leistung von dem Kessel abverlangt werden muss. Die Installation eines Brennwertkessels kann theoretisch vom Keller bis zum Dachboden vorgenommen werden. Modelle, die an der Wand hängen, zeichnen sich zudem durch platzsparende Eigenschaften aus. Modelle, die auf dem Boden stehen, nehmen demzufolge mehr Platz ein. Zudem sind nicht nur die Kennzahlen während des Brennbetriebes von Interesse, sondern auch die Werte, wenn sich der Kessel nur in Betriebsbereitschaft befindet, was beispielsweise im Sommer der Fall ist. Somit sollten auch die Stillstandsverluste berücksichtigt werden. Weiterhin führt das Integrieren einer stromsparenden Hocheffizienzpumpe zu einem energiesparenden Einsatz.

Installation und Einbau eines Brennwertkessels

Die Installation eines Brennwertkessels ist zudem mit einem hydraulischen Abgleich verbunden. Nur so kann das effiziente Heizen verwirklicht werden. Eine gleichmäßige Verteilung der Wärme im Haus und somit das langsame Strömen des Heizungswassers durch die Rohre ermöglichen das Abkühlen des Wassers. Je kälter das Heizwasser ist, das von den Heizkörpern in den Kessel gelangt, desto stärker ist der Kühleffekt der heißen Gase, was dem energiesparenden Brennwerteffekt beiträgt.

Zudem ist darauf zu achten, dass Kondenswasser entsteht, wenn mit einem Brennwertkessel geheizt wird. Aus diesem Grund ist die Installation eines Edelstahl- oder Kunststoffrohres erforderlich, damit der Schornstein nicht durch die Feuchtigkeit beschädigt wird, die beim Heizen entsteht. Außerdem ist ein Abwasseranschluss vonnöten, damit das Kondenswasser der Kanalisation zugeführt werden kann. In der Regel kann der Ablaufschlauch an das bereits bestehende Abwassersystem angeschlossen werden.

Bildquelle:

  • Preis.de