Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Brotbackautomaten

Wissenswertes über Brotbackautomaten
Brot wird aus gemahlenem Getreide, Wasser, einem Triebmittel und einigen anderen Zutaten hergestellt und zählt weltweit zu den Grundnahrungsmitteln. Die verschiedenen Brotarten werden nach den verwendeten Getreidearten unterschieden. Typischerweise kommen Weizen, Roggen, Dinkel oder auch als Gemisch – Mehrkorn oder Vollkorn – und als weitere Zutaten Kürbis- oder Sonnenblumenkerne oder auch Gemüse zum Einsatz. In Deutschland werden die meisten verschiedenen Brotsorten gebacken, vor allem Mischbrot aus Weizen- und Roggenmehl sowie über 600 verschiedene Schwarz-, Grau- und Weißbrotsorten.

Geschichte des Brotbackens
Die Anfänge des Brotbackens sind vor vielen Jahrtausenden zu suchen. Zunächst wurde Getreide gemahlen und mit Wasser vermischt und als Brei verzehrt, bis der Brei schließlich auf heißen Steinen oder in Asche als Fladenbrot gebacken wurde. Die Fladenbrote lassen sich schon auf frühzeitliche, nomadische Völker zurückführen.

Die Erfindung des Backofens revolutionierte das Brotbacken, da nun auch Brotlaibe statt flacher Fladen gebacken werden konnten, da diese im Ofen komplett von Hitze umschlossen waren. Die damaligen Backöfen entsprachen natürlich nicht annähernd den heutigen elektrischen, vielmehr würde man heutzutage von Kaminen sprechen, in die das Brot eingeschoben wurde und die mit Feuer beheizt wurden. Meistens wurde einmal in der Woche in sogenannten Gemeinschaftsöfen gebacken, wodurch die richtige Aufbewahrung des Brotes eine wichtige Rolle spielte.

Aktueller Stand
Das Brotbacken ist eine der Tätigkeiten, die, zumindest in Bäckereien, immer noch von Hand erfolgen. In Fabriken übernehmen Maschinen das Mischen und Kneten des Teiges. Dieses Prinzip wurde nun auch auf den Heimbereich übertragen und Brotbackautomaten für den privaten Einsatz entwickelt.

Als Brotbackautomaten werden Küchenmaschinen bezeichnet, die automatisch Brot herstellen. Sie verarbeiten die zugefügten Zutaten zu einem Teig, überwachen das Aufgehen des Teiges per Zeitschaltuhr, backen das Brot bei geeigneter Temperatur und leiten anschließend den Abkühlvorgang ein. Das Ergebnis ist frisches, selbstgebackenes Brot ganz nach dem individuellen Geschmack. Bei den meisten Brotbackautomaten muss man noch nicht einmal die Zeit selbst einstellen, sondern sie sind auf verschiedene Teige vorprogrammiert, sodass man nur noch die Taste mit dem gewünschten Brot drücken muss und der Brotbackautomat legt los. Bei den meisten Automaten lässt sich der Bräunungsgrad individuell einstellen und vor dem Aufgehen des Teiges werden Sie bei einigen Geräten mit Hilfe eines Signaltones informiert und können je nach Geschmack Leinsamen oder auch getrocknete Tomaten oder Zwiebeln zugefügt werden.

Daneben sind die meisten Brotbackautomaten mit einem Timer ausgestattet. So können Sie am Abend alle Zutaten einfüllen und den Brotbackautomaten so programmieren, dass er passend zum Frühstück fertig ist und Sie noch warmes, frisch gebackenes Brot genießen können. Wer kann sich einen schöneren Luxus vorstellen? Ein leckerer Duft, der durch das Haus strömt und warmes, selbstgebackenes Brot, für das man noch nicht einmal das Haus verlassen muss. Und für die ganz Neugierigen, die dem Brot bei seinem Werdegang zusehen wollen, sind einige Brotbackautomaten zudem mit einem Sichtfenster ausgestattet.