Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Cocktailshaker

Wissenswertes über Cocktailshaker
Die Shaker blicken auf eine lange Tradition zurück. Das erste Patent für einen Apparatus for Mixing Drink? wurde im Jahr 1872 ausgestellt. In den Jahren 1882 und 1883 wurden die ersten zweiteiligen Cocktailshaker patentiert. Im Jahre 1884 ließ sich E.J.Hauck den ersten dreiteiligen Shaker patentieren – den ersten Shaker for Mixing Drinks?. Die ersten Glas-Shaker wurden hingegen erst am Anfang des 20. Jahrhunderts hergestellt und patentiert.

Shaken vor dem Patent
Bevor sich diese Patente durchgesetzt hatten, wurden die Cocktails mit Hilfe von zwei Gefäßen gemixt. In das eine Glas gab man Eiswürfel, in das andere die Zutaten für den Cocktail und kippte den Cocktail zwischen den Gläsern nun so lange hin und her, bis die Zutaten richtig vermischt und gekühlt waren. Im Anschluss wurde das Getränk, ebenso wie heute auch, durch einen Seiher gegossen und in das Trinkglas gefüllt.

Teatime
Zu Beginn der Cocktailzeit zu der Jahrhundertwende in New York entwickelte sich in den Cityhotels die five- o`clock - teatime? und die Cocktailshaker wurden vom Design den Teekannen angepasst, die sonst um diese Uhrzeit vorherrschten. In den 20er Jahren wurde dieses Design durch glänzende, aus Silber gefertigte Shaker abgelöst und zudem fand der Martini Einzug in die Bars.

Design – Shaker
Nachdem die Nachfrage nach Cocktails im Ersten Weltkrieg einbrach, stieg sie im Anschluss rapide an. Die Prohibition führte einen gegenteiligen Effekt herbei und steigerte den Alkohol- und auch Cocktailkonsum nur noch. Die Shaker nahmen zu dieser Zeit alle schier denkbaren Formen an – von Flugzeugen und Tieren bis hin zu Feuerlöschern, Golfbags und Leuchttürmen. Nahezu jedes Unternehmen, das sich auf Gebrauchsgegenstände aus Metall spezialisiert hatte, brachte eine eigene Shaker-Serie auf den Markt. Mit dem Ende der Prohibition in den 30er Jahren in den USA wurde das Design der Cocktailshaker vor allem durch die Kunst und Art Déco und später die Moderne beeinflusst. Die Shaker wurden nun aus rostfreiem, chromüberzogenen Stahl gefertigt und mit Griffen, Rändern und Spitzen gestaltet. Die Nachteile der Silber-Shaker lagen in dem aufwändigen Putzen. So wurden diese durch Glas-Shaker in den unterschiedlichsten Farben ersetzt.

Aktueller Stand
Heute, fünfzig Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg, werden Shaker vor allem in Bars eingesetzt. Die Shaker werden heute in der Regel aus Edelstahl gefertigt und haben eine einheitliche Form. Die meisten Shaker bestehen aus einem Becher, einem Mittelstück mit integriertem Sieb und einer Kappe und lassen sich ohne weiteres Barzubehör benutzen.

Verschiedene Cocktailshaker
Es wird zwischen verschiedenen Ausführungen unter den Shakern unterschieden. So gibt es den Cobbler Shaker, der sich aus einem 3teiligen Set aus Becher, integriertem Sieb und Verschlusskappe zusammensetzt. Die Verschlusskappe umfasst meist 2cl, sodass er als Maß genutzt werden kann. Daneben existieren die Boston Shaker, die aus einem Edelstahlbecher und einem Mixglas, das über den Becher gestülpt wird, besteht. Für den Bosten Shaker ist separat ein Sieb zum Abseihen erforderlich.