Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Damen Daunenjacke

Damen Daunenjacke

Jacken für die kalte Jahreszeit
Jacken sind in zahlreichen Kulturen grundlegender Bestandteil der Damen- und Herrenbekleidung. Sie bedecken Oberkörper und im Gegensatz zu Westen ebenso die Armem sind vom Hals abwärts vorne offen, im Normalfall jedoch wieder durch Knöpfe, Haken oder Bandschleifen verschließbar. Vom Mantel unterscheidet sich die Jacke dadurch, dass sie typischerweise nicht so lang ist wie ein solcher. Als wärmende Damenbekleidung sind sie zwar bereits von Hause aus aus tendenziell schwerem und warmem Stoff, für die richtig kalten Herbst- und Wintermonate jedoch, in denen man trotzdem gerne seine Freizeit Outdoor verbringt und insofern das entsprechende Outfit sowohl an Schuhen - wie zum Beispiel einem Paar Wasser abweisenden Stiefel oder auch robusten Wanderschuhen - als auch an Oberbekleidung ein absolutes Muss. So sind gut gefütterte Damen Daunenjacken neben Parka und anderen Winterjacken in doppeltem Sinne wärmstens zu empfehlen.

Die Daune

Hinter dem Begriff Daune verbergen sich Federn mit kurzem Kiel und sehr weichen und langen, strahlenförmig angeordneten Federästen ohne Häkchen. Durch die Bildung von Luftpolstern im Dunenkleid der Vögel schützen sie vor Witterungseinflüssen und wirken wärmeisolierend. Daunen besitzen zudem eine hohe Elastizität. Lässt man sie nach dem Zusammendrücken wieder los, entfalten sie sich schnell von Neuem und finden in ihre ursprüngliche Form zurück. Schließlich sind Daunen leichter als andere Federtypen. Und eben diese Eigenschaften haben sich Modedesigner bei dem Entwerfen der Damendaunenjacke zunutze gemacht. Das Daunengewicht ist abhängig von der Vogelart, doch besteht ein weiterer Vorteil darin, dass sie die Fähigkeit besitzen, zu wärmen, ohne ein entsprechendes Gewicht auszuweisen, und daher werden die Federn neben Bettwaren vor allem zu thermischen Isolierung im Bereich der Mode – und speziell der Damenbekleidung – genutzt, denn grundsätzlich frieren Frauen schneller als Männer und sind insofern noch mehr auf entsprechende Kleidung angewiesen.

Modelle der Daunenjacke
Doch neben ihrer Praktikabilität erweisen sich Damen Daunenjacken zudem als außerordentlich modisch, denn die Designer haben schnell festgestellt, dass Frau zwar in erster Linie nicht frieren, aber trotzdem schick gekleidet sein möchte. Insofern werden inzwischen zahlreiche Modelle dieser speziellen Winterjacken auf dem Markt angeboten, die nicht nur wasserabweisend, winddicht sowie atmungsaktiv sind. Sie reichen vielmehr von Varianten mit abnehmbarem Kunstfell an der Kapuze über Stickereien auf Vorder- und Rückseite zu detaillierten Applikationen aus Fleece. Die Bandbreite an Farbtönen ist immens und kann dadurch mit Schals, Handschuhen und Mützen als modische Accessoires ohne Weiteres kombiniert werden. Integrierte Handrückenwärmer sind eine beliebte Innovation und farblich abgesetzt zu finden, Ärmeltaschen mit Reflektoren in der Dunkelheit, gestickte Logos, Netzfutter und Bund-Kordelzüge sind ebenfalls in jeder erdenklichen Ausweisung auf dem Markt. Mit Inanspruchnahme weiterer Damen Softshell- oder Fleecejacken besteht die Option zur Umfunktionierung zu einer 3in1-Jacke. Die Damen Daunenjacke eignet sich je nach Ausführung somit sowohl für Freizeit und Sport, kann aber auch im Berufsleben über Business Hosenanzügen bzw Kostümen als auch in dunkler Farbgebung am Abend beim Theaterbesuch über einem kurzen Kleid mit Stiefeln angemessen getragen werden.

Herbst und Winter
Da jeder aus eigener Erfahrung weiß, wie lange sich die Wintermonate hinziehen können und wie unangenehm das Gefühl von Kälte ist, sind Damen Daunenjacken wahrlich die richtigen Begleiter für diese kalten Tage und Nächte. Ob man sein Wochenende also beim Camping verbringt oder einfach nur mit Spaziergängen an eisiger Luft: die Damen Daunenjacke ein wertvoller Begleiter, und die Wiederkehr ins Zelt oder nach Hause muss nicht durch unangenehmes Frieren beschleunigt werden.