Nach oben

Ratgeber Damen Trekkingsandale

Wissenswertes zur Damen Trekkingsandale

Die Sandale ist eine der ältesten Grundformen der Schuhe und beschränkt sich auf eine Sohle, die mit Riemen am Fuß befestigt ist. So einfach und simpel dies aber klingen mag, die Modeindustrie hat diesen luftigen und leichten Schuh schon längst für sich entdeckt und mittlerweile gibt es verschiedene Varianten der beliebten Fußbekleidung in allen möglichen Ausführungen, Farben und Formen. Immer beliebter nicht nur bei Sportlern und Sport-begeisterten sind die Damen Trekkingsandalen. In der großen Familie der Sandalenvarianten zeichnet sich diese noch recht junge Entwicklung (1982 aus dem Hause Mark Thatcher/USA) durch einige spezifische Eigenheiten aus, die diesen Schuh zu etwas besonderem machen:

  • Wasserunempfindlichkeit:
    Die Damen Trekking-Sandale wurde nicht unbedingt als modische Ergänzung zu schicken Outfits erfunden, sondern zum praktischen Gebrauch beim Sport, genauer gesagt bei Trekking Sportarten. Wie auch beim Wandern sind Flußüberquerungen hier an der Tagesordnung und die Damen Trekking-Sandalen sorgen auch auf glitschigem und nassem Untergrund für einen recht sicheren Stand und somit lassen sich Unfälle durch Ausrutschen im Wasser vermeiden.
  • Riemensystem mit Klettverschlüssen:
    Um eine genaue Passform zu gewährleisten, wird die Damen Trekkingsandale durch mehrere ausgeklügelte Klettverschlüsse an den Riemen verschlossen. Dies verhilft zu einem sicheren Stand und Abschürfungen und Blasen werden auch bei weiten Strecken und mit nassen Schuhen weitestgehend vermieden.
  • Formsohle und Sitz:
    Damen Trekkingsandalen verfügen über eine Formsohle, deren hochstehender Rand und fester Sitz den Fuß schützen und die Gefahr beim Wandern umzuknicken erheblich verringern. Da dies allerdings auch eine vermehrte Schweissbildung unter der Fußsohle zur Folge hat (das wasserunempfindliche Material lässt kein Aufsaugen zu), sollten die Damen Trekkingsandalen nicht zu lange am Stück getragen werden, um Pilz- und Bakterienentwicklung zu vermeiden.