Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Damen Wäsche

Wissenswertes zu Damen Wäsche

Unter Damenwäsche ist nicht nur die reizvolle Unterwäsche einer Frau gemeint. Dieser Begriff beinhaltet viel mehr. Vom Nachthemd und Schlafanzug, über Socken bis hin zu den Unterwäschestücken ist das Angebot sehr groß. Der Wäschekauf ist für die Dame von heute immer ein ganz besonderes Erlebnis und auch eine kleine Überraschung für den Partner wert. Angefangen bei der Unterwäsche, gibt es die reizvolle, elegante, bequeme oder romantische Wäsche für Damen. Ob in dezenten Rosafarben, in gehaltenem Weißton oder in schrillen Rotfarben, es ist allerlei in der Welt der Damen-Wäsche geboten.

Damenwäsche für jeden Anlaß

Doch dieser Teil ist nur der Anfang. Passend zu den liebsten Teilen einer Frau gibt es natürlich das Strumpfkleid. Söckchen, Strümpfe, Kniestrümpfe, Strapse und Strumpfhosen, auch hier ist die Kombination wichtig und vor allem der Anlaß. Ein passendes Nachtkleid, Negligé oder ein Bademantel, hier ist der Tragekomfort wichtig. Es gibt Dessous in allen Variationen und Größen, bunt, einfarbig, viele Muster, wenig Muster, besondere Verarbeitungsweisen, Spitze, Seide, Baumwolle. Die Auswahl ist nicht leicht und die Dame von heute wählt ihre Damen Wäsche gerne aus. Mit dem Alter wandelt der Reiz einer attraktiven Unterwäsche hin zu mehr Tragekomfort und Bequemlichkeit. Auch der Wärmefaktor zählt mehr. Auch in dieser Kategorie gibt es viele Variationen. Unterhemden, Halbröcke, Nierenwärmer, Damenbodys, Damenwraps, Pyjamas und Slips in zahlreichen Formen und Größen.

Geschichtliches

Die Damenwäsche, auch meist bekannt als Dessous für feminine Eleganz, hat schon viele Fantasien und Wünsche erweckt. Dessous bieten Schutz und Selbstbewusstsein. Das Kleidungsstück, das man direkt auf der Haut spürt, hat Geschichte geschrieben und so einige Männer verführt und dafür lieben wir es. Doch wie hat sich die Wäsche für Damen im Laufe des Jahrhunderts entwickelt? Zu Beginn des 20. Jahrhunderts haben Frauen jeden Tag ein Korsett schnüren müssen und sind nicht selten dabei in Ohnmacht gefallen. Die Idee eines Büstenhalters ist relativ alt, doch die Entwicklung ließ etwas länger auf sich warten. Die Pariser Modewelt kreiierte daher eine schlichte Form des BHs und damit begann die Geschichte der heutigen Damen Wäsche. Die Passformen wurden immer besser, Hüftgürtel wurden entwickelt und die Damenkleidungsstücke immer knapper und enger geschnitten. Die Damenwelt hatte Gefallen an der Freiheit der modernen Dessous gefunden und die meisten Frauen weigerten sich ab dem 2. Weltkrieg, noch Korsetts zu tragen. In den Zeiten von Marlene Dietrich, trauten sich die Damen, ihre heiß geliebten Unterwäschestücke zu zeigen. Die Modewelt fabrizierte nicht mehr Leinenunterwäsche, sondern viel mehr seidene Kreationen und Baumwollwäsche, die immer bunter und unterschiedlicher in Form, Schnitte und Farbe wurde. Mit den 50er Jahren gab es immer wieder technische Innovationen in der Welt der Damenwäsche mit Körbchen und verschiedenen Büstenhalter-Verschlusstechniken. Die 60er und 70er waren bunt und wild. Pyjamas wurden unisex getragen und die Frauenrechtlerinnen wehrten sich gegen die Unterdrückung der Weiblichkeit. Die 80er Jahre brachten Glamour und Luxus zurück in die Dessous-Welt. Heute sind den Variationen keine Grenzen mehr gesetzt. Alles Mögliche an Farbe und Stoffen ist erhältlich und füllen die Geschäfte.