Nach oben
 

Ratgeber Diamantbohrmaschine

Diamantbohrmaschine

Überblick

Bohrungen unter Verwendung von Diamanten werden bereits seit dem 20. Jahrhundert getätigt. Damals benutzte man dieses Verfahren, um in festes Gestein bohren zu können. Denn Diamanten sind bekanntlich härter als jegliches Gestein. Bohrmaschinen gibt es viele unterschiedliche. Und zu ihnen gehört auch die Diamantbohrmaschine. Sie ist einsetzbar zum Bohren mit Diamant-Trockenbohrkronen.

Eigenschaften

Die Diamantbohrmaschine ist ein Werkzeug, das sehr robuste Eigenschaften besitzt. Sie wiegt mehr als die handelsübliche Bohrmaschine, ca. 5-6 Kilogramm, und hat eine hohe Leistungsstärke. Durch sie werden Bohrungen in Beton und Mauerwerk möglich. Dazu funktioniert sie mit Akku, das heißt ohne im Weg liegendes Kabel. Ihre maximale Drehzahl variiert stark pro Modell, zwischen 2.000 und 6.000 Umdrehungen pro Minute. Schnelligkeit, Flexibilität und Präzision liegen ihr zu Grunde. Sie ist handlich und kompakt, kann handgeführt oder auch stationär eingesetzt werden. Auch wandnahes Arbeiten ist möglich. Eine stufenlose Drehzahlregelung, zum präzisen Anbohren, erleichtert die Arbeit um Einiges.

Sondermodelle

Auch alternative Modelle gibt es. Modelle, die eher der Tischbohrmaschine ähneln. Diese können zum Beispiel mit einem Diamant-Hohlbohrer ausgestattet sein, der in Glas, Quarz, Edelsteine jeder Art (außer Diamanten), so wie auch Keramik eindringt. Dazu sind Bohrungen in Vollhartmetall möglich.