Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Eierkocher

Wissenswertes über Eierkocher
Der Eierkocher ist ein elektrisches Küchengerät, ein wertvoller und schneller Helfer bei der Zubereitung des perfekten Frühstückseis. Im Handel gibt es ihn in verschiedenen Größen. Bis zu 8 Eier können damit gleichzeitig zubereitet werden. Um das Platzen der Eier zu verhindern, wird auf der stumpfen Seite des Eis ein kleines Loch in die Schale gepickt, dadurch kann bei Bedarf die enthaltene Luft entweichen.

Der grundlegende technische Aufbau
Der Eierkocher besteht grundlegend aus einem Heizgerät. Dieses erwärmt das Wasser. Die Verdampferschale nimmt die gewünschte Menge an Wasser auf. Der Eieraufsatz fasst je nach Fabrikat zwischen 1 und 8 Eier. Er wird auf die Verdampferschale gestellt wobei die Eier nicht in das Wasser hineinragen. Der Deckel mit einer speziellen Öffnung verhindert das ungeplante Verdampfen des Wassers.

Die Funktionsweise
Das Funktionsprinzip eines Eierkochers ist relativ simpel. Die gewünschte Menge an Wasser wird in die Verdampferschale abgefüllt. Der Eierhalter oder Eieraufsatz wird mit einer gewünschten Anzahl an Eiern auf der Verdampferschale abgestellt und der spezielle Deckel wird darüber gestülpt. Je nach Bauart des Eierkochers werden sie dabei nach einer gewissen Zeit herausgenommen oder man muss warten bis das Wasser vollständig verdampft ist. Durch den heißen Wasserdampf innerhalb des Geräts werden die Eier langsam gekocht, das Loch im Deckel lässt den Dampf kontrolliert austreten. Das an den Eiern kondensierte Wasser fließt wieder zurück in die Heizschale um dann erneut zu verdampfen.

Das Paradoxon des Eierkochers
Vielfach wurde in der Presse und in den Medien schon darüber diskutiert. Der altherkömmliche Eierkocher, der so lange die Eier kocht bis das Wasser komplett verdampft ist, braucht für das Kochen eines Eies mehr Wasser als für 5 Eier. Im ersten Augenblick erscheint dies total widersinnig, logisch wäre es, wenn für mehr Eier auch mehr Wasser benötigt werden würde. Erklärbar ist dies mit der vergrößerten Kondensationsfläche durch die Eier. Da Wasser zirkuliert dadurch schneller und entweicht langsamer durch die Öffnung des Deckels. Sobald der Temperaturschalter im Heizgerät mehr als 100 Grad Celsius misst, das Wasser also verdampft ist, kommt es zu einem Signalton. Die Eier sind fertig.