Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Energiesparlampen

Wissenswertes über Energiesparlampen
Bis 2012 wird in der Europäischen Union die Produktion und Einfuhr von konventionellen Glühlampen verboten. Im September 2009 beginnt das Verbot mit der Abschaffung der 100-Watt-Glühbirne und wird in den folgenden Jahren dann auf die 75- und 60-Watt-Birne ausgeweitet. Ziel des Gesetzes ist es, die Stromfresser durch effizientere Energiesparlampen zu ersetzen. Andere Länder wie Australien, Schweiz oder Neuseeland setzten ähnliche Verbote durch, um ihre Energieressourcen zu schonen und die Umwelt langfristig zu schützen.

Arten der Energiesparlampen
Die meisten Verbraucher denken bei Energiesparlampen an die sogenannten Kompaktleuchtstofflampen. Sie bestehen meist aus Röhren, die mehrmals gebogen oder gefaltet sind. Damit sind diese Modelle platzsparender als andere Energiesparlampen und ähneln auch durch ihren Schraubsockel in Optik und Verwendung der Glühlampe. Weitere energieeffiziente Lichtquellen sind Hochdruckentladungslampen und beschichtete Halogenlampen. Eine moderne Energiesparlampe stellt außerdem die Leuchtdiode – kurz LED – dar. Das Licht dieses Leuchtmittels ist fast einfarbig und wurde bis zum Jahr 2000 fast ausschließlich als Anzeigelampe oder Signalleuchte benutzt. Neuste Techniken machen es heutzutage allerdings möglich mehrere Lichtfarben mit den LEDs anzuzeigen und so weiten sich die Einsatzbereiche immer weiter aus. Verkehrsampeln, Fahrradbeleuchtung und Mobiltelefone profitieren bereits aus diesen Energiesparlampen.

Eigenschaften der Energiesparlampen
Die beste Eigenschaft der Energiesparlampe gegenüber der herkömmlichen Glühlampe ist wohl, dass sie etwa 80 % der jährlichen Stromkosten einsparen kann. Sie leuchtet zwar genauso hell, verbraucht dafür aber viel weniger Energie. Dadurch ist die Betriebstemperatur auch um ein vielfaches geringer und Bränden kann so vorgebeugt werden. Die lange Lebensdauer von 5.000 – 19.000 Stunden rechtfertigt auch die etwas höheren Anschaffungskosten der Energiesparlampen gegenüber Glühlampen.

Entsorgung von Energiesparlampen
Trotz der langen Lebensdauer erlischt auch eine Energiesparlampe eines Tages und muss dann fachgerecht entsorgt werden. Werfen Sie das Leuchtmittel bitte nicht in den Hausmüll! Da die Lampe einen geringen Anteil an giftigem Quecksilber (ca. 7 mg) enthält, muss sie im Sondermüll vernichtet werden. Wann und wo Sammelstellen für sogenannte überwachungsbedürftigen Abfälle? in Ihrer Nähe eingerichtet sind, erfahren Sie über die Bürgerinformationsstelle Ihrer Stadt. Die Entsorgung ist kostenlos und notwendig, damit die Umwelt durch das Schwermetall nicht geschädigt wird.

Machen Sie sich aber keine Sorgen um Ihre Gesundheit – da die Menge des enthaltenen Quecksilbers ziemlich gering ist, kann selbst eine zerbrochene oder beschädigte Lampe Ihnen kaum Schaden zufügen. Seien Sie lediglich vorsichtig beim Aufsammeln der Scherben und ziehen Sie sich sicherheitshalber Handschuhe über.