Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Epicondylitis Bandage

Wissenswertes über Epicondylitis Bandagen
Eine Epicondylitis ist eine schmerzhafte Erkrankung der Sehnenansätze der Unterarmmuskeln am Oberarmknochen und zählt damit zu der Gruppe der Sehnenansatzerkrankungen (Enthesiopathien). Die Epicondylitis ist in prinzipiell in zwei Formen unterscheidbar. So ist es auf der einen Seite der Tennisellenbogen bei dem die Ansätze des Handgelenkstreckers sowie die Finger gereizt sind. Auf der anderen Seite ist der Beuger beim sogenannten Golferellenbogen überlastet und gereizt.

Ursachen für den Einsatz von Epicondylitis Bandagen
Die Ursachen einer Epicondylitis liegen in einer Überlastung der Unterarmmuskulatur. Außerdem sind es wiederholende Bewegungen oder extreme Überbeanspruchungen, die eine Epicondylitis hervorrufen. Mögliche Auslöser dabei sind einseitige Belastungen, darunter fällt beispielsweise auch schon das Arbeiten mit der Computermaus und der Tastatur, Fehlhaltungen oder auch eine fehlerhafte Technik bei Sportarten wie Tennis, Golf oder Badminton.

Die Krankheitsanzeichen bei Epicondylitis
Die Erkrankung an einer Epicondylitis äußert sich vor allem bei einer Kontraktion des betroffenen Unterarmmuskels durch Schmerzen. Kennzeichnend ist zudem noch eine Schmerzauslösung bei ausgeübtem Druck auf den Muskelansatz. Bedingt dadurch kann es sogar zu einer relativen Kraftlosigkeit im Handgelenk kommen, die je nach Stadium soweit gehen kann, dass nicht mal ein Teller angehoben werden kann.

Therapeutische Verfahrensmöglichkeiten
Derzeit gibt es mehrere Möglichkeiten eine Epicondylitis zu therapieren. In akuten Fällen kann Kühlung die Schmerzen etwas lindern. Der Arm sollte ein paar Tage Bewegungen vermeiden, die Schmerzen verursachen. Später kann weiter mit etwas Wärme therapiert werden. Der Muskel sollte im Zuge dessen auch regelmäßig gedehnt werden. Eine gleichzeitige Verwendung von Salben und Gelen können ebenfalls die Heilung bis zu einem gewissen Grad unterstützen.

Weitere Therapien wie etwa eine Behandlung mit Ultraschall, Elektrostimulation oder Stoßwellen sind in ihrer Wirksamkeit nicht sicher belegt. Auch eine Behandlung mit entzündungshemmenden Medikamenten bringt wohl nur kurzfristig Linderung. In Ausnahmefällen wird auch der operative Weg gewählt. Hierbei wird je nach Art teilweise der Sehnenansatz durchtrennt oder der Nerv bearbeitet. Eine Operation sollte aber die ultima ratio sein. Unabdinglich für die Genesung ist in jedem Falle eine zeitweise Minimierung der Belastung.

Die Bandage
Epicondylitis Bandagen sollen ebenfalls therapierend wirken. Besonders unter Belastung sollte sie getragen werden. Durch einen leichten Druck auf die Muskulatur kommt es zu einer Regulierung der aufgebauten Muskelspannung. Dadurch verändert sich minimal die Zugbelastung auf die Sehnenansätze, was eine zusätzliche Entlastung der gereizten Regionen bewirken kann. Der Heilungsgewinn fällt jedoch von Patient zu Patient unterschiedlich aus.