Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit


Ratgeber Erkältungsbalsam

Wissenswertes über Erkältungsbalsam
Erkältungsbalsam gehört zu den ätherischen Ölen und soll bei der Linderung von Erkältungskrankheiten unterstützend wirken. Wer hat die guten Ratschläge von den Eltern und Großeltern als Kind nicht auch gehört. Da hieß es immer: Zieh dich warm an! Mach dir was um den Hals, sonst wirst du krank.?. Aber die Kälte allein ist nicht das Problem. Oftmals ist es eine Kombination aus dem Wechsel von warm und kalt gepaart mit der Heizungsluft, die die Schleimhäute austrocknet und so den Weg für Viren frei macht.

Wirkungsweise von Erkältungsbalsam
Bei der Verwendung als Creme wird der Balsam auf die Brust aufgetragen und verströmt so dauerhaft die ätherischen Öle, die eingeatmet werden. In Verbindung mit einem heißen Dampfinhalator lassen sich die ätherischen, wohltuenden Dämpfe einatmen und haben gleich zweierlei Wirkungen. Zum einen werden die entzündeten Stellen der Atemwege so gut wie vollständig erreicht und zum anderen werden diese angefeuchtet, sodass der Erkältungsbalsam schleimlösend, antibakteriell und durchblutungsfördernd wirken kann.

Bestandteile von Erkältungsbalsam
Die Wirksamkeit von Ekältungsbalsamen liegt in den pflanzlichen Bestandteilen, die sich sehr leicht verflüchtigen und dabei die Atemwege beruhigen. Die ätherischen Öle werden meist aus Pfefferminz, Kampfer, Eukalyptus oder Kiefernadeln gewonnen. Diese sind in der Lage die Atemwege zu weiten, sodass Probleme bei der Atmung behoben werden können. Je nach Hersteller variieren die Inhaltsstoffe, wobei meistens eine Mischung aus zwei bis drei Ölen Verwendung findet, die die Wirksamkeit der Mittel erhöhen soll.

Nebenwirkungen von Erkältungsbalsam
Je mehr ätherische Öle in einem Balsam vorhanden sind, desto größer ist natürlich auch die Gefahr von Wechselwirkungen oder Nebenwirkungen. So ist es gerade bei Salben, die Kampfer enthalten, möglich, dass Vergiftungen auftreten. Dieses Problem tritt besonders bei Kindern und Säuglingen bis zu einem Alter von 2 Jahren auf. In den USA und in Großbritannien sind Präparate mit Kampfer als Bestandteil vom Markt genommen worden.