Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Ratgeber Fieber Medikamente

Wissenswertes über Fieber Medikamente
Fieber Medikamente werden in der Regel in Verbindung mit Analgetika verabreicht und sollen so fiebersenkend wirken. Der Begriff Fieber selbst lehnt sich an das lateinische fibris an, das eigentlich Hitze bedeutet und sehr passend ist. Fieber tritt meist in Verbindung mit der Abwehr von in den Körper eindringenden Mikroorganismen auf und äußert sich durch eine erhöhte Körpertemperatur, die zum Teil durch heftigen Schüttelfrost begleitet wird. Die erhöhte Körpertemperatur gehört zu physiologisch sehr komplexen Reaktionen, die jedoch geregelt und in ihrer Höhe begrenzt ist. Die Erhöhung der Temperatur wird durch eine Änderung des Temperatursollwertes im Wärmeregulationszentrum des Hypothalamus ausgelöst. Somit ist die häufig auftretende Meinung, dass Fieber die Ursache mancher Krankheiten ist, unsinnig. Fieber ist allein eine Abwehrreaktion des Körpers.

Behandlung von Fieber
Neben der Behandlung mit Fieber Medikamenten gehören auch ganz triviale Behandlungsmethoden zur Fieberbekämpfung. Dazu gehört beispielsweise die Zufuhr von ausreichend Flüssigkeit, um den Verlust auszugleichen. Des Weiteren sollten dem Körper Mineralien zugeführt werden, damit die durch das Schwitzen verloren gegangenen Salze wieder zugeführt werden. Außerdem soll durch die Einnahme von Fieber Medikamenten der Sollwert der Temperatur herabgesetzt werden, weshalb die Wärmeableitung durch geeignete Maßnahmen unterstützt werden kann.

Darüber hinaus sollten bei extrem hohen Temperaturen grundsätzlich kühlende Maßnahmen getroffen werden, da es ansonsten zu Langzeitschäden kommen kann. Aus diesem Grund muss ab einer Körpertemperatur von 40°C eine fiebersenkende Therapie eingeleitet werden. Gerade bei Kindern und älteren Personen ist der Einsatz von Fieber Medikamenten dringend geboten, da bei diesen Personengruppen sehr leicht Fieberkrämpfe auftreten können. Dann können die Patienten das Bewusstsein verlieren und unkontrolliert zucken. Auch wenn Angehörige diese Anfälle als lebensbedrohlich Erleben, sind die Prognosen meist sehr positiv und ziehen keine Schäden nach sich.