Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Fixierbinde

Wissenswertes über die Fixierbinde
Schon in der Antike wurden Stützverbände oder Wundauflagen mittels eines Bindenverbands festgemacht. Für jedes Körperglied wurde eine spezielle Wickeltechnik herausgearbeitet. Im Gegensatz zu heute waren jedoch die verwendeten Binden nicht besonders elastisch. Deswegen passten sie sich auch nur schlecht an den Körper an. Moderne Werkstoffe ermöglichen heute jedoch ein wesentlich leichteres Arbeiten sowie bessere Ergebnisse.

Der Bindenverband
Wie bereits beschrieben, hat sich im Laufe der Zeit natürlich auch die Verbandtechnologie weiterentwickelt. Zur Wundbehandlung werden in der heutigen Zeit nicht mehr nur ausschließlich Binden genutzt. Um Wundauflagen zu fixieren, übernehmen beispielsweise Pflaster oder so genannte Pflastervliese zum Teil diese Aufgabe. In anderen Gebieten der Wundbehandlung kommen nur noch Schlauchmullverbände zum Einsatz. Jedoch gibt es immer noch Bereich in der Medizin, in denen Binden weiterhin als unersetzbar gelten (etwa Gipsverbände, Kompressionsverbände oder Verbände zur Fixierung von Polsterungen).

Die Fixierbinde
Die Bindenarten haben sich im Laufe der Zeit ebenfalls weiterentwickelt. Die klassische Mullbinde, sie verfügt weder über Längs- noch Querelastizität, wird heute meist durch elastischen Binden ersetzt. Dadurch wird die Anpassung an die Körperformen verbessert und Einschnürungen oder Strangulationen werden vermieden. Die Fixierbinde hat eine Längs-Dehnbarkeit von 100% bis 150%. Durch einen Kletteffekt kann die Binde nicht mehr verrutschen. Bei selbsthaftenden Fixierbinden sind zusätzlich noch winzige Latextröpfchen aufgetragen worden. Dadurch wird der Kletteffekt der Binde soweit verstärkt, dass sogar kein Bindenabschluss mehr notwendig ist. Trotzdem haftet die Fixierbinde nicht auf der Haut.

Die Wirkungsweise von Fixierbinden
Durch die Verwendung neuartiger elastischer Kettfäden wurde erreicht, dass die Fixierbinden sehr elastisch wurden. Der Vorteil liegt für den erfahrenen Anwender sofort auf der Hand. Die gewonnene Elastizität macht es möglich, den Verband perfekt an Gelenke oder sonstige Körperkonturen anzuschmiegen. Zusätzlich geben sie bei auftretenden Schwellzuständen automatisch nach. Eine ausgefeilte Verbandswickeltechnik ist auch nicht mehr notwendig. Mit der Verminderung der Faltenbildung ist ein weiterer Pluspunkt zu nennen.