Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Freestyle Snowboard

Freeestyle Snowboard

Sport im Winter
Man kann ihn auch genießen, den Winter. In der eigenen Wohnung am warmen Ofen sitzen, im Kamin Holz nachlegen, sich auf Weihnachten freuen mit einem Lebkuchen in der Hand und einfach einmal alle Fünfe gerade sein lassen. Und man kann ihn auch genießen, den Winter, wenn man sich im Gegenteil beim Wintersport aktiv betätigt. Besonders beliebt ist hier bei Kindern der Schlitten, und bei Erwachsenen das Ski fahren – und immer mehr auch das snowboarden. Denn mittlerweile kommt den Skiern das Snowboard bereits an Popularität überaus nahe. Dies ist auch daran zu erkennen, dass die Disziplin seit mehr als zehn Jahren nunmehr olympisch ist. Und als spezielles Modell findet das Freestyle Snowboard in den Läden mehr und mehr rei?enden Absatz und auf den Pisten mehr und mehr begeisterte Fahrer und Zuschauer.

Snowboards und Disziplinen
Snowboard fahren ist nicht gleich Snowboards fahren. Auch in diesem Sport unterscheiden sich sowohl die Bretter, auf denen man die Hänge hinabsaust, als auch die Disziplinen, in denen man bei Wettkämpfen bewertet wird. Besonders beliebt ist der Freestyle. Ein eigens hierfür hergestelltes Freestyle Snowboard ist Pflicht, um entsprechende Schwünge und Sprünge auszuführen. Freestyle Snowboards bestehen im Innern aus Holz, Aluminium oder Schaumstoff – allerdings wird an neuartigen Materialien gearbeitet, und Fiberglas verspricht ebenso wie Kohlefaser mehr Stabilität. Seitliche Stahlkanten sorgen für guten Halt in den Kurven. Schon der Name freestyle – der freie Stil - verrät es: die Disziplin ist Kür, nicht Pflicht – der eigenen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Allerdings werden bei Wettbewerben Formen, Drehungen und Landungen in der Half Pipe oder der Quaterpipe beurteilt – das Board kann allerdings frei gewählt werden: zur Auswahl stehen Freeride-, Carving und Raceboards. Der polpuläre slopestyle kann jedenfalls auf jedem der genannten snowboards ausgeübt werden, und auch die Kleidung ist dem Aktiven selbst überlassen: am besten eigenet sich spezielle Sportbekleidung wie Wasser abweisende Jacken und Hosen, die allerdings gleichzeitig nicht zu warm sind, um den zahlreichen Körperwendungen nicht im Wege zu stehen und kühl zu halten.

Aussicht
Sowohl der Ausblick von den Gipfeln der Berge auf dem Freestyle Snowboard in Richtung des hell erleuchteten Tals, in in dem allabendlich in dicke Pullover und Stiefel eingemummelte Spaziergänger auf ihrem Weg zum Restaurant oder auch der eigenen Küche sind, um bei einem leckeren Essen gemütlich ein Glas Glühwein zu trinken und sich aufzuwärmen, als auch der Ausblick hinsichtlich des Snowboards an sich ist einzig erfreulich zu deuten: So sehr sich die Jahreszeiten verschieben und die Gradzahlen um ein oder zwei im Jahresdurchschnitt variieren mögen, so sicher steht fest: der Winter kommt, und mit ihm der Schnee. Und wer noch dazu dem Skifahren und snowboarden verfallen ist, der wird auch bald zum Freestyle Snowboard greifen – und wenn er dies bereits getan hat, dann eben zum nächst moderneren Modell, denn die weitere Entwicklungen und Innovationen bezüglich Material, Form und Leichtigkeit brechen nicht ab. Bei Ihren Schwüngen und Sprüngen wünschen wir jedenfalls alles Gute!