Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Ganzjahresreifen 205

Wissenswertes über Ganzjahresreifen 205 mm
Ganzjahresreifen kommen nicht für jeden Autobesitzer als Kompromiss zu den gängigen Sommer- und Winterreifen infrage. Mit der Neufassung des § 2 Absatz 3a der StVO im Juli 2006 ist auf die Ausrüstung der Kraftfahrzeuge an die Wetterverhältnisse anzupassen. Dazu gehören eine geeignete Bereifung und Frostschutzmittel in der Scheibenwischanlage. Aus dieser relativ schwammigen Gesetzesformulierung entwächst jedoch keine allgemeine Winterreifenpflicht. Sie nimmt vielmehr Fahrer und Halter gleichermaßen in die Pflicht, sich über die geeignete Bereifung ihres Fahrzeuges in ihrem Gebiet zu informieren. Ganzjahresreifen müssen jedoch nach EU-Richtlinie eine M+S Kennung tragen.

Vor- und Nachteile von Ganzjahresreifen
Ganzjahresreifen sind wirklich nur als Kompromiss nicht als gleichwertiger Ersatz für Jahreszeitenreifen anzusehen. Sie sind nur für Autos geeignet, die in schneearmen Gebieten mit geringen Temperaturschwankungen zwischen den Jahreszeitenwechseln gefahren werden sowie eine geringe Motorleistung (unter 100 PS) und einen niedrigen Jahreskilometerverbrauch (unter 10000 km) haben.
Ihre Vorteile liegen im finanziellen Bereich und in der Zeitersparnis: Es fallen nur Kosten für einen Reifensatz an und keine weiteren für den Reifenwechsel und die Einlagerung. Ebenfalls spart der Autobesitzer Zeit und Nerven.
Ihre Nachteile jedoch wiegen ungleich schwerer. Sie bringen nicht dieselbe Leistung wie die Jahreszeitenreifen und bieten somit weniger Sicherheit. Dies ist ihrer Gummimischung, die bezüglich hoher Temperaturschwankungen einen Kompromiss darstellt, zuschulden. Durch die Gummimischung verschleißen die Ganzjahresreifen im Sommer schneller und verbrauchen wesentlich mehr Sprit. Im Winter fehlt es ihnen entscheidend an Traktion und Grip. Leistung kann von Ganzjahresreifen nicht so gut auf die Straße übertragen werden.

Abnutzung
Die Nachteile wiegen besonders schwer bei der Abnutzung der Reifen. Ihr erhöhter Verschleiß führt dazu, dass sie öfters erneuert werden müssen. Dies tritt vor allem ein, wenn das Auto aufgrund seiner Motorenleistung und des Jahresverbrauchs eigentlich nicht für Ganzjahresreifen geeignet ist. Je nach Beanspruchung nutzt sich der Reifen ab. Eine Mindestprofiltiefe ist gesetzlich vorgeschrieben. Wenn man Reifen neu kauft, verfügen sie über ca. 9 mm Profiltiefe, diese darf bei Sommerreifen bis zu 1,6 mm und bei Winterreifen bis zu 4mm abgenutzt werden und muss mindestens auf 75 % des Reifens noch zu messen sein. Der Bremsweg verlängert sich je niedriger die Profiltiefe ist. Reifen sollten rechtzeitig gewechselt werden und nicht bis an die Mindestprofiltiefe abgefahren werden.