Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Gartenbau

Wissenswertes über den Gartenbau

Alle Berufe, die mit Pflanzen nicht aber mit Land- oder Forstwirtschaft zu tun haben, werden gemeinhin unter dem Titel Gartenbau zusammengefasst. Wie die Landwirtschaft zählt der Gartenbau volkswirtschaftlich zu dem Sektor der Urproduktion während die Verwendung von Pflanzen zum Dienstleistungssektor gerrechnet wird. Floristen, Landschafts- und Friedhofsgärtner zählen zu letzterem. Während der Ackerbau der Landwirtschaft auf freien Landschaften und Feldern betrieben wird, spielt sich der Gartenbau typischerweise in sogenannten umfriedeten Gärtnereien? statt. Dadurch unterscheiden sich die beiden Praktiken insofern voneinander, dass der Gartenbau einen wesentlich höhren Flächenantrag und ein intensiveres Kulturverfahren darstellt.

Gartenbau in Deutschland

Organisiert ist der Gartenbau in Deutschlands Haus & Garten seit 1822 mit der Deutschen Gartenbau Gesellschaft, die als erster Gartenbauverein der Republik gilt. Heutzutage bieten diverse Fachhochschulen und Universitäten den Studiengang Gartenbau an. In diesen Studiengängen können Studenten BA und MA Abschlüsse erwerben und sind somit international ausgerichtet. In Deutschland erzielt der Gartenbau ca. 1 Prozent der Gesamtlandwirtschaftlichen Nutzfläche, sowie insgesamt etwa 10 Prozent des landwirtschaftlichen Wirtschaftsvolumen. Dazu wurde errechnet, dass die Haus & Garten Flächen bei weitem die Anbauflächen des Erwerbsgartenbaus übertreffen. Ein Volk von Gärtnern ist hier ohne Zweifel an der Arbeit. Im Vergleich dazu kann z.B. Holland angeführt werden. Dort macht ist der Gartenbau für bis zu 18 Prozent des Bruttosozialprodukts (BSP) aus.

Milliardenbusiness Gartenbau

Im Jahr 2012 erwirtschafteten Produkte aus Garten- und Obstbau einen Wert von mehr als 6 Milliarden Euro. Zu bemerken ist in dieser Hinsicht, dass Schnittblumen und Zierpflanzen den stärksten Anteil an diesem Wert besaßen. Als Anbauflächen werden seit der Wiedervereinigung 1989 mehr als 360.000 Quadratkilometer der Bundesrepublik benutzt. Die Gartenbau-Böden varriieren dabei von sandigen Böden bis in zu fruchtbareren Löss und Lehmböden oder auch Tonböden. Dadurch dass Deutschland in einer gemässigteren Klimazone liegt, wird es Gärtnern hierzulande erlaubt ein breites Sortiment an Pflanzen anzubauen. An der Gartenbauproduktion sind eine Reihe von Wirtschaftssektoren beteiligt. Nicht nur die Haupterwerbsbetriebe, auch landwirtschaftliceh Betriebe und sollche die sich als Nebenerwerbsbetriebe bezeichnen, sind hier zu großen Teilen vertreten. Seit den 60er Jahren ist jedoch ein rasanter Rückschritt festzustellen bei denjenigen, die an der Produktion teilnehmen. Zwei Drittel weniger Teilnehmer wurden zuletzt berechnet, was in erster Linie ein Ergebnis der Konzentration auf Haupterwerbsbetriebe ist. Kleinere Betriebe müssen dem Konkurrenzdruck immer häufiger nachgeben und führen damit zwangsläufig auch zu einer starken Verringerung in der Zahl der Arbeitskräfte