Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber für Gartenteiche

Worin kann die Ursache für zu starken Algenwuchs liegen?
- zu viele Fische
- zu viel Futter
- zu wenig Pflanzen neben den Algen
- zu viel Sonneneinstrahlung
- kein oder ein zu geringes Filtersystem
- zu hohe Schadstoff- oder Wasserbelastung im Ausgangswasser

Wo wird der Gartenteich aufgestellt?

Gartenteich mit immergrünen PflanzenDie Wahl des Standortes eines Gartenteichs ist zunächst von der Beschaffenheit des Gartens abhängig. Hier spielt natürlich auch der verfügbare Platz eine Rolle, denn dies ist das bedeutendste Kriterium für die Entscheidung, wie groß der Gartenteich werden soll. Als zweiten Punkt spielt die Sonne eine große Rolle. Im Idealfall wird der Teich mindestens 5 Stunden von der Sonne beschienen. Erhält der Teich nicht ausreichend Sonne, werden sich Pflanzen und Fische nicht darin wohlfühlen. Es ist außerdem davon abzuraten, den Teich unter Bäumen oder Sträuchern zu pflanzen, denn wenn faulendes Laub in das Wasser fällt, wird die Wasserqualität stark beeinträchtigt – dies hätte eine Verschlammung zur Folge. Wer trotzdem rund um den Teich Begrünung wünscht, sollte Sträucher pflanzen, die nie Laub abwerfen und möglichst immer grün sind. Diese Kriterien erfüllen beispielsweise Kirschlorbeer oder Rhododendron. Wer vor dem Anlegen des Gartenteichs diese wichtigen Kriterien bedenkt, wird viel Freude an seinem Teich haben und muss sich nicht ständig mit Wasserverschmutzungen plagen.

Wie groß sollte der Teich sein?

In der Regel verfügt ein Gartenteich über 400 l Wasser pro Quadratmeter Wasseroberfläche. Somit werden starkes Aufheizen und starker Algenwuchs unterbunden. Misst der Teich mindestens 60 bis 80 cm in der Tiefe, kann eine Teichlebensgemeinschaft entstehen. Diese Tiefe ist außerdem erforderlich, damit Tiere darin überwintern können. Je größer der Teich ist, desto vielfältigere Gestaltungsmöglichkeiten sind gegeben.

Teichfolie oder Teichbecken?

Vor dem Kauf der erforderlichen Artikel für den Bau eines Gartenteichs steht die Überlegung, ob der Gartenteich mittels Teichfolie ausgelegt werden soll oder ob ein Fertigbecken zum Einsatz kommt. Das Abdichten mit einem Fertigbecken erweist sich hierbei als deutlich praktischer und einfacher. Wer jedoch einen größeren Teich beabsichtigt und sich nicht von den vorgegebenen Formen eines Fertigbeckens einschränken lassen will, der greift auf die Abdichtung mittels Teichfolie zurück. Bei beiden Formen ist jedoch darauf zu achten, dass mögliche Kabel vor dem Befüllen mit Wasser verlegt werden. Jegliche Spielereien wie beispielsweise Bachläufe sollten vor Baubeginn eingeplant werden.

Gartenteich Bauanleitung (Folienteich):

Schritt 1 – Den Gartenteich markieren

Gartenteich

Wenn der gewünschte Platz für den Gartenteich festgelegt ist, muss dieser von möglichen Pflanzen befreit werden. Der genaue Umriss des Teiches kann beispielsweise mit einem Gartenschlauch markiert werden. Mögliche Laubbäume sollten, wenn möglich ebenfalls entfernt werden, denn wenn Laub in den Gartenteich fällt, ist das biologische Gleichgewicht des Teiches gestört.

Schritt 2 – Den Gartenteich ausheben

Nachdem der genaue Platz des Teiches festgelegt und frei von Pflanzen ist, können nach und nach Grassoden mittels Spaten herausgehoben werden. Diese werden zunächst an die Seite gelegt und später für die Uferbefestigung genutzt. Während des Aushebens ist darauf zu achten, dass ein Überlauf von ca. 30 cm rund um den Teich ebenfalls ausgehoben wird. Weiterhin müssen Teich und Überlauf exakt waagerecht sein, denn andernfalls wäre die Teichfolie sichtbar und selbiger würde einseitig auslaufen.

Schritt 3 – Das Fundament

Wer später im Teich Skulpturen aufstellen oder Trittsteine hineinlegen will, der muss das bereits jetzt bedenken und ein stabiles Fundament herrichten.

Schritt 4 – Teichgrube auslegen

Wenn die vorgesehene Fläche frei von Wurzeln oder spitzen Gegenständen ist, wird sie mit einem Schutzvlies ausgelegt. Über dieses folgt die Teichfolie, die möglichst frei von Falten platziert wird und bis zum Überlauf hinausragt. An warmen und sonnigen Tagen gestaltet sich das Verlegen der Teichfolie einfacher, weil diese elastischer ist.

Schritt 5 – Gartenteich mit Wasser füllen und Folie anpassen

Sollten Teichskulpturen oder Trittsteine erwünscht sein, sind diese nun zu platzieren. Im Anschluss wird das Becken Schritt für Schritt mit Wasser befüllt. Sollte die Teichfolie zu straff sitzen, muss die Spannung etwas nachgelassen werden, damit das Überdehnen der Teichfolie vermieden wird. Die überflüssige Folie wird nach dem Befüllen hinter dem Überlauf abgeschnitten und am Ende mit Platten oder Steinen verdeckt. Im Anschluss werden die gewünschten Teichtechniken und Pflanzen eingesetzt. Das Einsetzen der Fische sollte jedoch erst nach einigen Wochen erfolgen, damit sich bereits eine Wasserflora entwickelt hat und die Fische im biologischen Gleichgewicht leben können.

Teich Zubehör

Mittels Teich Zubehör kann der Gartenteich stets erweitert werden. Zu den am häufigsten verwendeten Zubehörteilen eines Gartenteichs zählen Teichbeleuchtung, Teichfolien/Teichschalen, Teichpflegemittel und Teichpumpen. In diesem Fall werden Teichfolien oder Teichschalen bereits bei dem Errichten des Teichs benötigt sowie Teichpumpen, die ebenfalls direkt eingesetzt werden.

Bildquellen: