Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


    Ratgeber Geschirr

    Wissenswertes über Geschirr
    Das Angebot an Geschirr ist schier unendlich. Nahezu jeder Supermarkt bietet günstige Services oder auch einzelne Tassen, Teller oder Schalen an. Im Kontrast dazu kann man auch ein halbes Vermögen für ein komplettes Service ausgeben. So ist es in vielen Haushalten noch verbreitet, das man ein etwas einfacheres Geschirr hat, dass man alltäglich benutzt und ein gutes Geschirr?, das nur an Festtagen und besonderen Anlässen aus dem Schrank geholt wird und das man über die Jahre zusammensammelt und erweitert.

    Geschirr versus Besteck
    Als Geschirr werden alle Gebrauchsgegenstände bezeichnet, die bei der Einnahme von Mahlzeiten benutzt werden. Zusammengehörendes Geschirr einer Serie nennt sich Service. Von dem Geschirr abzugrenzen ist das Besteck. Diese beiden unterscheiden sich vor allem durch das Material. So wird Geschirr vor allem aus Porzellan, Steinzeug oder Steingut oder seltener auch aus Kunststoff oder auch Glas gefertigt, Besteck hingegen aus Edelstahl oder anderen Metallen.

    Geschichte des Geschirrs
    Bereits in der Frühzeit der Menschen wurden Trinkgefäße, Krüge und Schüsseln benutzt. Teller im heutigen Sinne werden erst seit dem 16. Jahrhundert genutzt und dieses zunächst nur an adeligen Höfen. Zuvor wurden flache Essbretter aus Holz oder Zinn zum Essen benutzt. Das einfache Volk verwendete Brotscheiben als Unterlagen oder aß direkt aus dem Kochtopf oder einer gemeinsamen Schüssel.
    Die Trinkbecher wurden bis in die Neuzeit meist aus Metall gefertigt. Als in Europa Tee und Kaffee als Heißgetränke aufkamen, erwiesen sich die Trinkgefäße als ungeeignet, da sie den Geschmack verfälschten und man sich den Mund und die Finger verbrannte. So wurden aus China Trinkschalen importiert. Diese waren allerdings ohne Henkel ausgestattet, sodass man sich ebenfalls die Finger verbrannte und schließlich in Europa den Henkel erfand. 1708 entstand in Meißen die erste Porzellanfabrik, was die Unabhängigkeit von China bedeutete. Nach kurzer Zeit wurden neben den Tassen und Bechern auch Untertassen und Kaffeekannen hergestellt.

    Die Kaufentscheidung
    Wenn man sich ein neues Geschirr oder auch ein erstes eigenes Geschirr zulegen möchte, so steht man einer riesigen Auswahl gegenüber. So sollte man sich zunächst überlegen, wie viel man für ein Geschirr investieren möchte. Sollte man sich eher für die sparsamere Variante entscheiden, so fallen die Services von den namhaften Herstellern wie Villeroy und Boch, Seltmann Weiden und Eschenbach eher weg, da man hier schon einen zweistelligen Betrag für jedes Einzelteil wie Tasse oder Teller berappen muss, für den man schon ein komplettes 18- oder mehrteiliges Geschirr erstehen kann.

    Vom Kaffee- und Essservices bis hin zu der passenden Blumenvase
    So werden meist 18- oder 24-teilige Geschirrsets angeboten, die sich aus je sechs Kuchentellern, sechs Tassen und sechs Untertassen sowie gegebenenfalls noch sechs Müslischalen oder Eierbechern und Trinkbechern zusammensetzen und mit denen man für den Alltag mit und ohne Besuch gewappnet ist. Neben diesen Kaffeeservices werden ebenfalls Essservices angeboten, die mit großen Esstellern und tiefen Tellern ausgestattet sind. Oft sind diese beiden Versionen auch als Komplettservice erhältlich, sodass man sowohl zum Essen als auch zum Kaffee und Kuchen ein einheitliches Geschirr vorweisen kann.

    Die Erstausstattung – sei es nun ein teures Service oder auch der Kombipack aus dem Supermarkt – wird mit der Zeit meist erweitert um passende Eierbecher, Servierschalen und –Schüsseln, Kannen und Krüge bis hin zu passenden Blumenvasen sowie Teller und Tassen für mehrere Personen.