Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Gitarre Stimmgerät

Wissenswertes über Stimmgeräte
Bevor mit der Gitarre losgerockt oder –gefunkt werden kann, muss sie gestimmt werden. Stimmgeräte helfen dabei, das Instrument auf die richtige Tonhöhe einzustellen, auch wenn man kein perfektes Gehör hat oder in einer lauten Umgebung stimmen muss.

Geschichte
Früher benutzte man eine Stimmgabel oder Stimmpfeife und brachte das Instrument mithilfe eines Referenztons auf die richtige Höhe. Stimmgeräte machen das wesentlich einfacher. Bei den ersten Modellen musste noch vorgewählt werden, welchen Ton man stimmen wollte. Die sogenannten Auto-Tuner erkennen das automatisch. Heutige Geräte bieten meist beide Funktionen.

Funktionsweise von Stimmgeräten
Der gespielte Ton gelangt über ein eingebautes Mikrofon oder (zum Beispiel bei E-Gitarren) über ein Instrumentenkabel und eine Buchse ins Stimmgerät. Dort verbirgt sich ein Frequenzzähler, der misst, wie viele Schwingungen pro Sekunde der jeweilige Ton hat. Aus der Anzahl der Schwingungen wird die Tonhöhe errechnet und angezeigt, ob der Ton zu hoch ist, zu tief ist oder stimmt.

Verschiedene Anzeigen
Stimmgeräte gibt es mit unterschiedlichen Anzeigen. Der klassische LED-Tuner ist in vielen Fällen ausreichend. Wenn der Ton stimmt, leuchtet eine LED-Diode. Stimmt er nicht, zeigen mehrere Dioden links beziehungsweise rechts davon an, wie viel zu tief oder zu hoch der Ton liegt. Vor allem im Profi-Bereich werden Tuner mit Nadel-Displays benutzt. Sie können auch sehr kleine Abweichungen anzeigen. Für die Grobstimmung verfügen sie zusätzlich oft über drei LEDs für die Bereiche zu tief/stimmt/zu hoch. Stimmgeräte mit LCD-Display funktionieren im Grunde wie Nadeltuner. Einziger Unterschied ist, dass die Nadel digital auf dem Display angezeigt wird.

Chromatic Tuner vs. Guitar-Tuner
Chromatische Stimmgeräte bieten die Möglichkeit, das Instrument auf jeden beliebigen Halbton zu tunen. Einfachere Modelle können dagegen nur bestimmte Töne erkennen, zum Beispiel die sechs Gitarrensaiten E-A-D-G-H-E. Neben den kleinen und handlichen Geräten, die sich in die Tasche stecken lassen, gibt es Gitarren-Tuner auch als Fußpedal, ähnlich den Effektgeräten. Sie bieten in Bühnensituationen den Vorteil, dass mit einem Fußtritt die Stimmfunktion zur Verfügung steht und gleichzeitig die Verbindung zum Verstärker ausgeschaltet wird.