Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Haarpflege

Wissenswertes über Haarpflege
Schöne Haare sind ein Ausdruck für Schönheit und Jugendlichkeit. Viele Menschen scheuen weder Aufwand und Kosten um ihre Haare zu pflegen und das Aussehen zu optimieren. Doch die Kostenfalle lauert. Nicht jedes teure Pflegeprodukt ist auch gut für jeden Haartyp. Die Mittel müssen auf den jeweiligen Haartyp abgestimmt werden und nicht jedes Mittel sollte bei jeder Haarwäsche angewendet werden. Zudem sollte die Wirkung alternativer Hausmittel nicht unterschätzt werden. Die Anwendung ist oftmals aufwendiger aber dafür auch wesentlich preiswerter.

Richtig waschen
Vor dem Waschen sollten die Haare bereits gekämmt werden. So können Haarsprayreste und Ähnliches vor dem Waschvorgang bereits entfernt werden. Zum Waschen der Haare sollte ein typgerechtes Shampoo verwendet werden. Stumpfes und lebloses Haar kann die Folge falsch angewendeter Produkte sein. Das passende Haarshampoo sollte in Maßen gleichmäßig auf der Kopfhaut verteilt und mit kreisenden Bewegungen einmassiert werden. Das Wasser sollte nicht zu heiß sein, da so die Kopfhaut unnötig strapaziert wird. Anschließend muss das Shampoo gründlich ausgespült werden.

Nach dem Waschen können die Haare in ein Handtuch eingeschlagen werden. Zu heftiges ausdrücken der Haare sollte vermieden werden. Es ist empfehlenswert, die Haare nur bei geringen Temperaturen zu trocknen. Ein Fön erreicht Temperaturen über 100 Grad Celsius, was die Haare schnell spröde machen kann. Zu häufiges waschen trocknet die Haare aus. Bei sehr fettigem Haar sollte deshalb ein sehr mildes Shampoo verwendet werden. So können die Haare notfalls auch täglich gewaschen werden.

Richtig pflegen
Damit das Haar gesund und kräftig bleibt benötigt es regelmäßige Pflege. Wer Probleme mit seinen Haaren hat, kann durchaus etwas dagegen unternehmen. Eine Haarspülung wird nach dem Waschgang in das Haar einmassiert und gleich im Anschluss wieder ausgespült. Die Spülung macht das Haar geschmeidig und leicht kämmbar. Eine Haarkur hingegen bleibt für eine bestimmte Zeit im Haar. Sie wirken gezielt auf die Haarstruktur oder die Kopfhaut und deren Durchblutung.

Empfehlenswert sind Haarwasser mit Brennnessel- oder Birkenextrakten. Sie versprechen Hilfe bei juckender Kopfhaut und sich anbahnendem Haarausfall. Haaröle können bei trockenen Haaren helfen. Beim Styling ist der Einsatz eines breit gezinkten Kamms oder einer Bürste mit Naturborsten von Vorteil. Ein solcher Kamm erleichtert das Kämmen bei feuchten Haaren und Naturbürsten sind flexibel. Beide vermeiden das Ausreißen von Haaren. Die Bürste massiert zudem die Kopfhaut und regt die Durchblutung an. Bei fettigen Haaren sollte zu häufiges Kämmen jedoch vermieden werden, da die Talgproduktion immer weiter angeregt wird.

Hausmittelpflege
Seit Jahrhunderten beschäftigen sich Menschen mit der Pflege von Haaren. Auch Hausmittel können durchaus hilfreich zur Haarpflege eingesetzt werden. Fettiges Haar kann beispielsweise regelmäßig mit Selters gewaschen werden. Bei Haarausfall können Spülungen mit Kamillentee helfen oder ein Sud aus Brennnesseln, Essig und Wasser. Altbekannt ist eine Haarpflegekur aus Eigelb oder Bier, welche das Haar kraftvoll, glänzend und geschmeidig machen. Eine Spülung aus Salbei und Thymian belebt das Haar. Das Haar wird dunkler wenn es mit einem Sud aus grünem Tee und Salbeiblättern übergossen wird. Dieser wird anschließend nicht ausgespült.