Nach oben

Ratgeber Hämorrhoiden Zäpfchen

Wissenswertes über Hämorrhoiden Zäpfchen
Hämorrhoiden (oder Hämorriden) sind arteriovenöse Gefäßpolster, die unter der Enddarmschleimhaut in Ringform liegen und dem Feinverschluss des Afters dienen. Hämorrhoiden Zäpfchen dienen speziell der Behandlung von tiefer getretenen oder vergrößerten Hämorrhoiden, die neben Beschwerden auch Schmerzen verursachen können.

Klassische Symptome für Hämorrhoidenbildungen sind Hautausschlag, Juckreiz, Druckgefühl sowie Blutungen beim Stuhlgang. In einem nächsten Stadium können zudem auch Störungen des Schließmuskels auftreten. Dagegen sind die Ursachen des Hämorrhoidal-Leidens bislang nicht genau geklärt. Vermutet wird, dass der aufrechte Gang des Menschen, ballaststoffarme Kost und ungünstige Stuhlgewohnheiten wie lange Toilettensitzungen und starkes Pressen die Auslöser sind.

Da Hämorrhoiden sehr einfach mit anderen Erkrankungen verwechselt werden können, ist eine Untersuchung durch einen Proktologen vor der Erstbehandlung zu empfehlen. Dieser kann eine Behandlung mit Hämorrhoiden Zäpfchen beziehungsweise Salbe empfehlen oder aber eine Thrombose, Fistel oder Fissur diagnostizieren. Die Behandlung mit Hämorrhoiden Zäpfchen ist nur direkt nach Auftreten der Symptome und in den ersten beiden Stadien der Hämorrhoiden Entwicklung möglich. Für Hämorrhoiden des dritten und vierten Grades sind meistens Operationen nötig. Das Hämorrhoiden Zäpfchen sollte dabei nicht zu tief in den Analkanal eingefügt werden, da seine Wirkung am Eingang des Kanals wirken soll. Für besonders stark blutende oder nässende Hämorrhoiden sind Zäpfchen erhältlich, die mit speziellen Vlieskompressen oder eingeschmolzenen Analtampons die Haut um den After trocken halten.