Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Hautpilz

Wissenswertes über Hautpilz
Hautpilze sind auf der Haut von Menschen oder Tieren wachsende Pilze. Die damit verbundene Krankheit wird in der Medizin als Dermatomykose bezeichnet. In Deutschland sind in etwa 20 Millionen Menschen mit einem Hautpilz infiziert. Um welche Pilzart es sich handelt, ist von verschiedenen Faktoren, wie dem Alter und der Beschaffenheit der Haut abhängig. Bei Veränderungen der Haut sollte grundsätzlich ein Hautarzt aufgesucht werden, um eine Diagnose zu stellen und gegebenenfalls nötige Behandlungsschritte einzuleiten. Nur so lässt sich eine weitere Ausbreitung vom Hautpilz vermeiden.

Infektion mit einem Hautpilz
Eine Hautpilzerkrankung kann sich auf unterschiedliche Weise äußern. Oftmals ist die Haut gereizt und rot oder sie schuppt vermehrt. Teilweise treten auch Bläschen, schmerzhafte Wundflächen, Hautrisse und Juckreiz auf. Stellen des Körpers an denen Haut auf Haut liegt sind besonders betroffen. Das kommt daher, weil sich an diesen Stellen leicht Feuchtigkeit und Wärme staut, was einen optimalen Nährboden für die Pilze bietet. Viele Menschen leiden dementsprechend an Fußpilz in den Zehenzwischenräumen und daraus folglich durch weitere Übertragung an Nagelpilz.

Vor allem Kinder und alte Menschen sind für Fußpilz anfällig, weil die Haut dieser Menschengruppen nicht so widerstandsfähig ist. Zudem halten sich Kinder oft in Schwimmbädern auf, wo optimale Bedingungen für Pilze herrschen. Weitere optimale Bedingungen für Hautpilze finden sich in Gemeinschaftsduschen, auf Teppichböden in Hotelzimmern oder in Schuhen.

Behandlung von Hautpilz
In jedem Fall sollte man nach der Feststellung einer Infektion möglichst zeitnah den Arzt aufsuchen. Ansonsten besteht die Gefahr einer weiteren Ausbreitung und Ansteckung anderer Mitmenschen. In der Regel werden bei Hautpilz pilztötende Salben verschrieben in besonders starken Fällen auch Medikamente zum Einnehmen. Die aufgetretenen Symptome verschwinden teilweise schon nach drei bis vier Tagen. Die Salbe sollte aber dennoch weitere drei bis vier Wochen angewendet werden. Zudem müssen die Stellen regelmäßig gewaschen und gut abgetrocknet werden. Dazu sollte man ein separates Handtuch nehmen.