Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Hygiene Medizin

Wissenswertes über Hygiene Medizin
Das Wort Hygiene ist griechisch und bedeutet grob übersetzt Gesundheit. Oftmals wird Hygiene mit Sauberkeit gleichgesetzt, was so nicht richtig ist. Es handelt sich dabei nicht nur um Reinigung, sondern auch um Desinfektionen und Sterilisation um Infektionskrankheiten vorzubeugen. Zu den medizinischen Hygienemaßnahmen zählt zudem noch die Quarantäne. Vor allem in der Lebensmittelbranche müssen strenge gesetzliche Hygieneauflagen zum Schutz der Verbraucher und Mitarbeiter eingehalten werden.

Geschichte über Hygiene Medizin
Hygiene wurde nicht immer so groß geschrieben wie heute. Erst 1840 fand Ignaz Semmelweis heraus, dass mit desinfizieren die Übertragung von Infektionen vermieden werden kann. Zu dieser Zeit dachte man, dass Erreger durch die Luft übertragen werden und versprühte während einer Operation einen Karbolnebel über den Patienten. Die Kenntnis darüber, dass Infektionen hauptsächlich über medizinische Gegenstände und die Hände übertragen werden, hatten die Wissenschafter erst später.

Desinfektion hatte bis dahin in der Medizin keine große Bedeutung. Operationen wurden unter keinen sterilen Bedingungen durchgeführt. Die Schürzen der Ärzte waren sogar schwarz, damit man die Blutflecke nicht sieht, gewaschen wurden sie selten bis gar nicht. Saubere Hände waren genauso nebensächlich wie ein sauberes Operationsbesteck. Zudem wurden Schwämme zum Auswaschen der Wunden für mehrere Patienten benutzt. Ein Paradies für die Ausbreitung von Keimen.

Allgemeine Hygiene Medizin
An öffentlichen Orten begegnen sich viele Menschen, was die Übertragung von Bakterien und Viren begünstigt. Anstecken kann man sich über die Luft, die Hände, über das Anfassen von Gegenständen oder näheren Kontakt mit anderen Menschen, wie Küssen. Um ein Ansteckungsrisiko zu vermindern sollte man sich generell an einige Hygienemaßnahmen halten.

Leidet jemand an Husten, sollte er sich ein Tuch vor den Mund halten, ist keines griffbereit tut es auch die Hand. Diese muss anschließend gewaschen werden. Ein richtiges Händewaschen muss ebenfalls gelernt sein. Erst die Kombination aus einseifen, reiben, abspülen und abtrocknen gewährleistet eine umfassende Reinigung. Ist ein Familienmitglied, ein WG- Partner oder Lebensgefährte krank, müssen alle Gegenstände, vor allem Handtücher, regelmäßig gereinigt werden.