Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Katzen Trockenfutter

Wissenswertes über Katzenfutter trocken
Bei Katzenfutter ist zwischen dem Nassfutter und Trockenfutter zu unterscheiden. Wer sich eine Katze zulegt, sollte sich im Vorfeld über dessen Essgewohnheiten informieren. Katzen sind reine Fleischfresser und beziehen den Großteil Ihrer Nahrung aus tierischen Quellen wie Mäusen.

Katzen in freier Wildbahn
In freier Wildbahn sind die Katzen meist den ganzen Tag mit Jagen und der Nahrungssuche beschäftigt. Daneben nehmen sie Gräser zu sich, mit denen ihre Verdauung angeregt wird. Katzen benötigen viel Eiweiß, sowie die Aminosäuren Taurin, Methionin, Arginin und Nikotinsäure, hingegen keine Kohlenhydrate, da sie Glukose aus der Desaminierung bestimmter Aminosäuren gewinnen können.

Fertigfutter
Die Fertigfutter der namhaften Katzenfutteranbieter enthalten all diese benötigten Nährstoffe. Allerdings fehlt es den Katzen an einem natürlichen Sättigungsgefühl, welches sich in der Natur nicht als Problem herausstellt, da die Katzen ausreichend in Bewegung sind. Bei der Haltung als Hauskatze sollte darauf geachtet werden, dass ihre Katze nicht zu viel frisst.

Eine übergewichtige Katze ist eine unglückliche Katze
Denn eine übergewichtige Katze ist auch eine unglückliche Katze, die schlimmstenfalls sogar in ihren Bewegungsabläufen eingeschränkt ist. Und es gibt doch nichts Traurigeres als eine Katze, die so dick ist, dass sie nicht einmal auf das Sofa springen kann, ganz zu schweigen von einem Sprung auf die Fenserbank.

Unterschiede von Nass- und Trockenfutter
Nassfutter und Trockenfutter unterscheiden sich in einem unterschiedlichen Wassergehalt – ansonsten enthalten sie die gleichen Inhaltsstoffe. Bei Nassfutter liegt der Wassergehalt bei circa 75 Prozent, bei Trockenfutter bei circa 10 Prozent. So weist Trockenfutter eine höhere Energiedichte auf, wodurch es nur in kleineren Mengen verfüttert werden darf. Viele Katzenbesitzer stellen Ihrer Katze jederzeit einen vollen Napf mit Trockenfutter hin und zu den Mahlzeiten jeweils ein Napf Nassfutter – wodurch die Katze doppelt Fressen bekommt.

Nachteil von Trockenfutter
Der Nachteil von Trockenfutter im Vergleich zum Nassfutter liegt darin, dass die Katzen noch weniger Wasser zu sich nehmen, als sie es ohnehin schon tun. Zudem enthält Trockenfutter 30 bis 60 Prozent überflüssige und sogar schädigende Kohlenhydrate, Nassfutter hingegen 0 bis 30 Prozent.

Katzenfutter-Markenhersteller
Trocken- als auch Nassfutter ist im Fachhandel oder auch hier im Internet in riesiger Auswahl vorhanden. Kitekat, Whiskas, Felix oder auch Sheba ist wohl jedem ein Begriff, der keine Katze besitzt. Daneben konnten sich einige etwas hochwertigere Marken etablieren wie Royal Canin, Purina oder Eukanuba und mittlerweile auch Bio-Katzenfutter, in denen auf die Zugabe von schädlichen Kohlenhydraten fast komplett verzichtet wird.