Nach oben
Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit


Ratgeber Kinder Snowboard

Kinder Snowboard

Überblick

Das Snowboard gilt als cooler? als die Skier. Im Bereich Wintersport ist das moderne Brett heute unentbehrlich. Mehr und mehr Jugendliche und Kinder kommen zu der großen Masse hinzu, die aus ihrer Begeisterung für den Schneesport heraus bereits das Snowboard Fahren erlernte. Auf dem Fahrbrett? ist viel mehr Freestyle? möglich. Und genau das ist es, was Kinder daran so schätzen. Die Mehrheit der Kinder will nicht mehr nur lange Kurven fahren und die Stöcke in der Hand haben, bereits die Vorstellung davon liegt ihnen nicht. Viel mehr mögen sie das Springen, die Drehungen, die coolen? Tricks mit dem Kinder Snowboard.

Aufbau

Das Snowboard ist ein Wintersportgerät, das wie ein Brett geformt ist. Mit ihm kann man Schneepisten hinunterbrettern?, indem man, seitlich zur Fahrtrichtung, darauf steht. Passend zu dem Schneebrett? gibt es Snowboard Boots und Klamotten, die, vor allen Dingen in Bezug auf die Schuhe, sich gemütlicher anfühlen und cooler? wirken. Für Kinder sind Snowboards etwas anders gestaltet. Denn natürlich müssen sie ja auf das kleinere Gewicht und die Größe abgestimmt sein. Geformt sind sie gleich. Für die Kleinen, den Nachwuchs, ermöglicht der so genannte Aircell-Kern? leichte Drehungen und das Brett ist als Freestyle? Board einfacher zu kontrollieren. Für Anfänger gut geeignet, ist das Kinder Snowboard sogar für Erwachsene stabil genug. Ein Youth-Flex? oder der Zero-Camber? stellen sicher, dass das Board sich schön weich fahren lässt und es auch bei wenig Power durchdrückt. Die Kinder Variante sollte immer einen dauerhaft soliden Kantenhalt besitzen.

Interessantes und Historisches

Die gedanklichen Wurzeln dieser Sportart liegen wohl beim Surfen. 1963 experimentierten zwei verrückte amerikanische Surfer?, Wellenreiter, mit Türen und alten Holzbrettern im Schnee herum. Der Vorreiter des Snowboards? Bis 1972 gab es immer wieder Menschen mit derselben Idee, doch im selben Jahr fügte ein Amerikaner namens Jake Burton dem groben Brett verstellbare Gummiriemen als Fußhalter und Flächen, die das Rutschen verhindern sollten, bei. Bis 1998 musste diese Sport Art dann noch warten, um als Olympische Disziplin anerkannt zu werden.