Nach oben
zurücksetzen
Sortiert nach: Beliebtheit

 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Kinderfahrzeuge

Wissenswertes über Kinderfahrzeuge
Wer erinnert sich nicht an seine Kinderfahrzeuge in seiner Kindheit? Da gab es ein Bobby Car, ein Kettcar, einen Roller, ein Dreirad und verschiedene andere Tretfahrzeuge wie einen Trecker - und den sogar mit Anhänger. So konnte man mit Freunden, den Geschwistern und Cousinen und Nachbarkindern den ganzen Tag im Garten und auf dem Hof herumfahren. Daneben kann man sich allerdings auch als Elternteil an etliche Tage erinnern, an denen man die entsprechenden Kinderfahrzeuge durch die Gegend geschleppt hat, weil sich das Kind nach langer Diskussion dann doch durchgesetzt hatte, mit dem eigenen Gefährt statt dem Kinderwagen oder Buggy mitzukommen und einem hoch und heilig versprochen hat, auch auf jeden Fall damit zu fahren. Und was kam stets dabei heraus? Nach der dritten Häuserecke musste man nicht nur das Kinderfahrzeug sondern auch noch das Kind durch die Gegend schleppen Als ob man es nicht gleich gesagt hätte.
Aber die Kinderfahrzeuge haben natürlich auch ihre schönen Seiten. So fördern sie die Bewegung und Geschicklichkeit des Kindes.

Das Bobby Car – der Inbegriff für alle Rutscher - und das erste eigene Auto
Das meist erste eigene Auto? stellt das Bobby Car dar. Bobby Car ist der Markenname des Lauflernfahrzeuges / Rutschautos von der Marke BIG und hat sich als Inbegriff für Kinderfahrzeuge dieser Art durchgesetzt. Das eigentliche? Bobby Car war knallrot, mit einem weißen Lenkrad und einer roten Hupe und wurde ohne Pedalen mit einer gehähnlichen Bewegung vorangetrieben. So unterstütze es die Kinder beim Erlernen des Laufens. Das BIG Bobby Car ist aus robustem Kunststoff gefertigt, sodass es selbst Erwachsene trägt und meist über mehrere Generationen genutzt werden kann.

Das Dreirad –das erste eigene Fahrrad ?
Meistens ist das nächste Fahrzeug nach dem Bobby Car das Dreirad. Wie der Name schon verrät, hat das Dreirad drei Räder und zwar eins vorne und zwei hinten. In der Regel werden die Dreiräder aus einem Stahlrahmen – ähnlich wie ein Fahrrad – gefertigt. Allerdings werden diese nicht mit einer Kette angetrieben, sondern die Pedalen befinden sich direkt am Vorderrad. Gebremst werden kann das Dreirad durch eine Handbremse in Form eines kleinen Hebels neben dem Sitz. Wie auch bei dem Bobby Car verfügen die Dreiräder meist über eine Vorrichtung für eine Führungsstange. Sollte die Kleinen also die Lust oder Kraft verlassen, so muss man nicht Kind und Kinderfahrzeug tragen, sondern kann diese mithilfe der Stange schieben.

Das Laufrad
Bei einem Laufrad mag man zunächst an ein Rad denken, in dem ein Hamster seine tägliche Fitnessration absolviert. So sollen die eigenen Kinder aber natürlich nicht trainiert werden.
Bei einem Laufrad in diesem Sinne handelt es sich um ein Fahrradgestell mit Sattel und Lenkrad, jedoch ohne Kette oder Pedalen. Das Kind nimmt auf dem Sattel Platz, hält sich an dem Lenkrad fest und bewegt das Rad durch das Laufen fort. Laufräder sind seit einigen Jahren sehr beliebt und vor allem ist faszinierend zu beobachten, welche Geschwindigkeiten die Kinder mit diesem Kinderfahrzeug erreichen und so spielerisch Gleichgewicht und Koordination erlernen.

Tretfahrzeuge
Tretfahrzeuge gehören zu den klassischen Kinderfahrzeugen und jeder kann sich wahrscheinlich daran erinnern, mit den anderen Kindern um das schönste Tretfahrzeug gestritten zu haben. Mittlerweile gibt es eine riesige Auswahl an verschiedenen Tretfahrzeugen. Vom Trecker mit Anhänger bis hin zum Bagger mit bewegbarer Schaufel – der Spielspaß ist mit diesen Gefährten garantiert.

Kettcars
Ähnlich wie die Tretfahrzeuge werden auch die Kettcars per Muskelkraft vorwärts bewegt Allerdings sind die Kettcars mit einer Kette ausgestattet, die Bremse hingegen ist wie bei dem Dreirad eine Handbremse in Form einer Metallstange, die auf den Hinterreifen gepresst wird. Diese Bremsen sorgen für den eigentlichen Fahrspaß – zumindest bei den etwas älteren Kindern, die damit um die Ecken driften und auch unebene Wege befahren können.