Nach oben
 

Anzeige je Seite:


Ratgeber Klebepistolen

Wissenswertes über die Klebepistole
Die Klebepistole oder auch Heißklebepistole ist ein spezielles Werkzeug zur Bearbeitung von Werkstoffen mit heißem, flüssigem Klebstoff. In Deutschland sind sie besonders weitverbreitet, da sie kostengünstig zu erstehen sind. Besonders beim Basteln und bei kleineren Reparaturen haben sie sich bewährt.

Die Funktionsweise
Die Klebepistole arbeitet mit festen Klebstoffstangen. Der sogenannte Heißkleber wird von hinten in die Pistole eingeführt. In der Klebepistole wird der Kleber mit Heizspiralen erhitzt und dadurch auch verflüssigt. Durch das Ziehen des Abzugshebels wird dann eine gewünschte Menge flüssigen Klebstoffs durch die Klebedüse gepresst.

Vorteile und Nachteile des Heißklebers
Heißkleber haftet besonders an durchlässigen und schwer zu klebenden Stoffen. Verwendet wird er besonders bei kleinen Kontaktflächen oder bei ganzen Klebestreifen. Er erhärtet schon nach etwa 90 Sekunden. Die zu klebenden Punkte lassen sich aufgrund der Pistolenform sehr exakt bearbeiten. Auch das Dosieren fällt extrem leicht damit. Besonders große Flächen lassen sich mit einer Klebepistole nicht kleben, da der Klebstoff sehr schnell wieder erhärtet. Das zu klebende Material muss auch auf jeden Fall einer kurzen Erhitzung standhalten, da der Klebstoff mit etwa 200 Grad Celsius aufgetragen wird.